172
Johann Georg Hamann → Georg David Kypke
vmtl. 1759
ZH I, 454



20




25




30




35
S. 455



5




10




15




20




25





30




35

Weil das Idioticon Pruss. nicht mir gehört, sondern fortgeschickt werden
soll; so werden Ew. HochEdelgeboren so gütig seyn Ueberbringer deßelben zu
bestellen, wenn er wieder kommen soll es abzuholen, heute oder morgen nach
der Beqvemlichkeit.
Nehme mir zugl. die Freyheit ein engl. Buch bey zu legen, von dem ich Ew.
HochEdelgeboren Urtheil wißen möchte, ob es eine Uebersetzung verdiente.
Wenn ich das erstere werde abholen laßen, bäte mir zugleich eine kleine
Erörterung über folgende Wörter aus:
ανιειης, durch incitares übersetzt. à verbo? Von ἀνίημι Praes. Optat. act.
οἴομαι, heist dies Wort auch so viel als expecto? Ja. So viel als προσδέχομαι
divina vis Telemachi

Τοισι δε και μετέειφ’ ἱερὴ ες τηλεμαχοιο· οιο pro ου in genit. dicitur
Jonice et poetice.

Hos vero interfatus est diuus Telemachus. ἱερὴ pro ἱερὰ Jonice ἱς Vis, robur
Ist Telemαχοιο nicht der Genitiuus? und wo komt derselbe her?
Was ἱερη der Construction nach hier ist, bin gleichfalls ungewiß.
δειδισκω, finde nicht in meinem Wörterbuch, ist propiro übersetzt. heisset
porrigo, praebeo.

απαιθης, finde gleichfalls nicht, heist inscius in der Uebersetzung. Ist ein
Druckfehler. Soll heißen ἀπευθης.

βουν ἡνιν, ist bouem legitimam übersetzt, heist es nicht eigentl. von einem
Jahr alt?
Ja.
εποιπνυον, finde nicht, soll administrabant bedeuten. ποιπνυω, opus facio,
et quidem sedulo. Valde occupatus sum.

πειρατα τεχνης, administra artis. Was ist hier eigentl. der Begrif des
Wortes πέρας πείρατα τέχνης, Instrumenta artis.
Das Ende der Kunst i. e. womit man die Kunst ausführet.

δεικνυμαι, heist dies auch die rechte Hand geben; oder bloß ausstrecken
gleich einem Zeigenden heisset auch manum porrigere, comiter excipere.
δυωδεος, soll odorifer heißen, was ist hier die Endigung δεος Das kan ich
nicht lesen

heist δεκτης auch ein Bettler? Ja.
Νηπενθες, ist absque dolore übersetzt; und soll vermuthl. der Name eines
Pharmaci seyn, dem Opium ähnlich.
Χλαινας τ’ ενθεμεναι ουλας καθυπερθεν ἕσασθα,
Lanasque imponere villosas ad supra cooperiendum.
Das letzte Wort fehlt mir nun, von welchem Verbo kommt εσασθαι her.
αδευκει ist auch inopinatus gegeben. Ich finde δευκος, dulcedo. Dies
könnte auch ein epithetum zu ολεθρω seyn. Wenn es aber inopinatus heißen
soll, ist mir die Etymologie des Worts unbekannt.
Ich habe das gute Vertrauen, daß Ew. HochEdelgeboren meine
Unverschämtheit zum besten kehren werden, weil Sie Lust zu lernen zum Grunde
hat. Verbleibe mit der aufrichtigsten Hochachtung Meines höchstzuEhrenden
Herrn Professors verpflichtester Diener
H.


αδευκης ist nicht allein amarus sondern auch inexpectatus und sodann leitet
man es von δέκω oder δεχομαι her.
ἕσασθαι, Infin. Aor. I. Med. von ἕσχω, colloco.
Νηπενθες herbe cuius succus tristitiam discutit et malorum oblivionem
inducit.
Von Νὴ non, Πενος tristitia.
Das Buch des Marshall ist gut zur Erbauung zu lesen und zur Uebung in der
Sprache zu übersetzen, es aber zum Druck zu übersetzen, scheint es zu alt zu seyn,
indem die erste Edition schon 1692 herausgekommen und der Auctor ist ausser
England zu unbekannt.
Zur Erklärung der Wörter des Homer wäre gut gewesen, wenn Sie das Buch
der Odyssé und die Zahl des Verses beyzufügen beliebt hätten. Ich hätte sodann
die Stellen selbst nachschlagen können.








Hom. Od.
2,185: ἀνιείης; ἀνίημι – überlasse, gestatte, gebe preis

Hom. Od.
3,47: οἴομαι – glaube, meine; προσδέχομαι – befürchte, erwarte


Hom. Od.
2,409: τοῖσι δὲ καὶ μετέειφ' ἱερὴ ἲς Τηλεμάχοιο· – »Unter ihnen begann Telemachos’ heilige Stärke«


vis, robur Kraft, Stärke



Hom. Od.
3,41: δειδισκόμενος – ausbreiten geben, gewähren; porrigo ausbreiten; praebeo geben, gewähren



Hom. Od.
3,184: ἀπευθής – unerfahren, unkundig

Hom. Od.
3,382: βοῦν ἤνιν – einjähriges Rind


Hom. Od.
3,430: ἐποίπνυον – vor Hast außer Atem kommen


Hom. Od.
3,433: πείρατα τέχνης – Vollender der Kunst



Hom. Od.
4,59: δεικνύμενος – ausstrecken/ergreifen


Hom. Od.
4,121: θυώδεος – süßer bzw. Weihrauch-Geruch


Hom. Od.
4,248: δέκτη – Empfänger, Bettler

Hom. Od.
4,221: νηπενθές – Arznei/Pflanze, die Schmerz und Trauer lindert, s.u. 455/28


Hom. Od.
4,299: χλαίνας τ’ ἐνθέμεναι οὔλας καθύπερθεν ἕσασθαι – »Hierauf wollige Mäntel zur Oberdecke zu legen«


ἕσασθαι – ἕσχω – stellen, legen, setzen, ordnen ... s.u. 455/27

Hom. Od.
4,489: ἀδευκέι / inopinatus – unvermutet, s.u. 455/25; dulcedo süß, lieblich

ολεθρω – Untergang, Ruin

Etymologie In Grammatiken des 18. Jhds. wird darunter überwiegend noch das verstanden, was heute als Morphologie bezeichnet wird.







αδευκης bitter, salzig / unerwartet


ἕσασθαι s.o. 455/17

Nηπενθες s.o. 455/13









Provenienz:
Druck ZH nach den unpublizierten Druckbogen von 1940. Original verschollen. Letzter bekannter Aufbewahrungsort: Staats- und Universitätsbibliothek Königsberg, Msc. 2553 [Gildemeisters Hamanniana], I 34.

Bisherige Drucke:
ZH I 454–455, Nr. 172.

Zusätze fremder Hand
454/24 Georg David Kypke
454/25 Georg David Kypke
454/26 Georg David Kypke
454/27–28 Georg David Kypke
454/29 Georg David Kypke
454/29 Georg David Kypke
454/32–33 Georg David Kypke
454/34–35 Georg David Kypke
455/2 Georg David Kypke
455/3–4 Georg David Kypke
455/6–7 Georg David Kypke
455/9 Georg David Kypke
455/10–11 Georg David Kypke
455/12 Georg David Kypke
455/26–37 Georg David Kypke

Textkritische Anmerkungen:
Der Brieftext wurde anhand der überlieferten Quellen (vgl. Provinienz) kritisch geprüft. Notwendige Korrekturen gegenüber dem in ZH gedruckten Text wurden vorgenommen und sind vollständig annotiert. Die in den beiden Auflagen von ZH angehängten Korrekturvorschläge werden vollständig aufgelistet, werden aber nur dann im Text realisiert, sofern diese anhand überlieferter Quellen verifiziert werden konnten.
454/27 ἱερὴ ες
Geändert nach Druckbogen (1940); ZH: ἱερἠ ες  Korrekturvorschlag ZH 1. Aufl. (1955): lies ἱερὴ ἴς  Korrekturvorschlag ZH 2. Aufl. (1988): ἱερὴ ἴς
454/29 ἱερὴ pro ἱερὰ Jonice ἱς
Korrekturvorschlag ZH 1. Aufl. (1955): lies ἱερὴ ἰς  Korrekturvorschlag ZH 2. Aufl. (1988): ἱερὴ ἰς
454/32 propiro
Korrekturvorschlag ZH 1. Aufl. (1955): lies propino  Korrekturvorschlag ZH 2. Aufl. (1988): propino
455/1 ἡνιν
Korrekturvorschlag ZH 1. Aufl. (1955): lies ἠνιν  Korrekturvorschlag ZH 2. Aufl. (1988): ἠνιν
455/10 δυωδεος
Korrekturvorschlag ZH 1. Aufl. (1955): lies θυωδεος  Korrekturvorschlag ZH 2. Aufl. (1988): θυωδεος
455/15 ἕσασθα,
Korrekturvorschlag ZH 1. Aufl. (1955): lies ἕσασθαι  Korrekturvorschlag ZH 2. Aufl. (1988): ἕσασθαι,
455/29 herbe
Korrekturvorschlag ZH 1. Aufl. (1955): lies herba  Korrekturvorschlag ZH 2. Aufl. (1988): herba
455/30 Πενος
Korrekturvorschlag ZH 1. Aufl. (1955): lies Πενθος  Korrekturvorschlag ZH 2. Aufl. (1988): Πενθος