Register

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z
Friedrich von Hagedorn
1708–1754. Siehe: Creizenach, Wilhelm: Hagedorn, Friedrich von, in:
ADB
 10 (1879), S. 325–327
.
Hagedorn,
Oden und Lieder
Oden und Lieder in 5 Büchern
(Hamburg: Bohn 1747/1754), darin die Oden »Chloris«, S. 83 und »Phryne«, S. 132. Digitalisat: Bayerische Staatsbibliothek P.o.germ. 541.
Hagedorn,
Die Freundschaft
Die Freundschaft
(Hamburg 1748). Digitalisat: SLUB Dresden: Lit.Germ.rec.B.201,4.
Auch in
Moralische Gedichte
, S. 61–86.
Hagedorn,
Moralische Gedichte
Moralische Gedichte
(Hamburg 1750) [Biga 160/518: »Fr. von Hagedorn’s Moralische Gedichte, Hamb. 750.«].
Hagedorn,
Horaz
Horaz
(Hamburg 1751). Digitalisat: SBB-PK Berlin: 4" Yk 4446.
Johann Friedrich Hähn
1710–1789. Abt in Klosterbergen, Pastor an der Dreifaltigkeitskirche und Inspektor der Realschule in Berlin, 1771 kurzzeitig unter dem Verdacht des Pietismus von Friedrich II. v. Preußen seines Amtes enthoben, dann Generalsuperintendent in Ostfriesland. Kämmel, Heinrich: Hähn, Johann Friedrich in:
ADB
 10 (1879), S. 373f
.
Hähn,
Glaubensgehorsam
Der Glaubensgehorsam wahrer Christen bey den bekümmerlichen Führungen Gottes wurde aus dem Evangelio Matt. 2,13–23 am Sonntage nach dem Neuen Jahre 1757 zu Berlin in der Dreyfaltigkeitskirche vorgestellet
(Berlin: Buchladen der Real-Schule 1757).
Hähn,
Soliditas oder Gründlichkeit
Untersuchung was Soliditas oder Gründlichkeit wie in allen, vornemlich in Schul-Sachen heiße: Womit zugleich derer Königl. Preuß. bey der Dreyfaltigkeits-Kirche und Schul-Anstalten, hochverordneten Herren Ober-Curatoren, Excell. Excell. Excell. und Hochwohlgebohrnen, nebst anderen hohen Gönnern und Freunden guter Schulen, zu einer auf dem 5ten, 6ten, und 7ten April 1758. angesetzten feyerlichen Rede-Uebung, wobey das gewöhnliche halbjährige Examen soll gehalten werden, unterthänig und gehorsamst einladet Johann Friedrich Hähn
(Berlin: Henning 1758); 2. Teil:
Weitere Fortsetzung der Untersuchung, was Soliditas oder Gründlichkeit [...]
(Berlin: Henning 1759). Digitalisat, Tl. 1: SBB-PK Berlin 6 in: Ah 15754.
Johann Bernhard Hahn
1725–1794. Prof. der Beredsamkeit und Geschichte.
Johann Georg Hamann
1730–1788.
Wiss. Gesamtausg. (=N):
Johann Georg Hamann: Sämtliche Werke
, hg. v. Josef Nadler (Wien 1949–1957; Reprint: Wuppertal 1999); Die einzelnen Bände: Bd. I: Tagebuch eines Christen; Bd. II: Philosophie, Philologie, Kritik (1758–1763); Bd. III: Sprache, Mysterien, Vernunft (1772–1788); Bd. IV: Kleine Schriften (1750–1788); Bd. V: Tagebuch eines Lesers (1753–1788); Bd. VI: Der Schlüssel (1750–1788).
Hamann,
Daphne
zus.
Johann Gotthelf Lindner
,
Marianne Lindner
,
Johann Friedrich Lauson
,
Johann Christoph Wolson
,
Johann Christoph Berens
,
Matthias Friedrich Watson
,
Samuel Gotthelf Hennings
, Johann Gottlieb Schweder, Ernst Christoph Estler, Chloe von Wolson u.a.,
Daphne
(60 Ste, Königsberg: Dorn 1749/50).
Nachdruck in: Kohnen (1991). Vgl. auch Kohnen (2000) und Kohnen (1989).
Einige Beiträge, für die J. Nadler die Verfasserschaft Hamanns annahm: N IV S. 13–34.
Edition: N V S. 125–205.
Das sog. ›Berliner Notizbuch‹ wurde von Hamann vermutlich zwischen 1753 und 1756, also vom Beginn seiner Zeit als Hauslehrer in Grünhof bis zu seiner Abreise nach London, beschrieben. Vgl. N V App. S. 377–381.
Original: Staatsbibliothek zu Berlin, Herder Nachlass, XXXVIII,3. Photographie: ULB Münster: N. Hamann Bd. 101.
Hamann,
Königsberger Notizbuch
Edition: N V S. 207–310.
Das sog. ›Königsberger Notizbuch‹ wurde von Hamann vermutlich zwischen 1753 und 1756, also vom Beginn seiner Zeit als Hauslehrer in Grünhof bis zu seiner Abreise nach London, beschrieben. Vgl. N V App. S. 377–381.
Original verschollen. Photographie: ULB Münster: N. Hamann Bd. 102/103.
René de Rapin, Betrachtungen über die Philosophie.
Übers. und Auszüge aus
Rapin, Les Reflexions sur l’eloquence
.
Edition: N IV S. 43–129.
Entstehungszeit Mitte der 1750er Jahre, also Hamanns Hofmeister-Zeit.
Original verschollen. Photographie: ULB Münster: N. Hamann Bd. 102/103.
Edition: N IV S. 219–223.
Entstehungszeit nicht klar bestimmbar; steht im Zusammenhang mit der Beschäftigung mit und Übers. von
René Rapin
.
Original verschollen. Photographie: ULB Münster: N. Hamann Bd. 102/103.
Um 1755 übertrug H. die ersten beiden Abhandlungen
A Letter concerning Enthusiasm
und
Sensus communis
aus
Shaftesbury, Characteristicks of Men
ins Deutsche, vgl. N IV S. 473–475. Überliefert ist die Übers. handschriftlich im ›Königsberger Notizbuch‹ mit zahlreichen Überarbeitungen.
Edition: N IV S. 131–191 (App. S. 473–480).
H. übers. vermutl. auf der Basis der Shaftesbury-Taschenausgabe von 1733. Sofern der von Nadler vermutete Entstehungszeitraum von 1755 stimmt, könnte H.s Übers. von
Lessing, Pope ein Metaphysiker!
inspiriert worden sein, worin Lessing und Mendelssohn die Möglichkeit zu bedenken geben, dass wesentliche Teile des Leibnizschen Systems schon von Shaftesbury entwickelt worden sein könnten.
Hamann,
Freundschaftlicher Gesang
Freundschaftlicher Gesang auf die Heimkunft des Herrn S. G. H.

Erstdruck: in
Lindner, Sitliche Reizungen
, S. 133–135, Digitalisat: Münster: Univ.- und Landesbibliothek, Sign.: N. Hamann Bd. 42.
Wiederabgedruckt in
Hamann, Kreuzzüge des Philologen
, ED S. 236–238, Digitalisat: Münster: Univ.- und Landesbibliothek, Sign.: N. Hamann Bd. 117/119/120.
Edition: N II S. 228f.
Des Herrn von
Louis-Joseph Plumard de Dangeul
Dangueil [Plumard de Dangeul]
Anmerkungen über die Vortheile und Nachtheile von Frankreich und Grossbritannien in Ansehung des Handels und der übrigen Quellen von der Macht der Staaten. Auszug eines Werks des Bernardo de Ulloa über die Wiederherstellung der Manufacturen und des Handels in Spanien; Beylage des deutschen Übersetzers
(Mitau, Leipzig: Petersen 1756; wieder: Danzig, Leipzig: Driest u. Schuster 1757), Digitalisat: Wolfenbüttel: Herzog August Bibliothek, Sign.: M: Ob 394.
Edition: Seitenangaben im Briefkommentar folgen für die Übers. des Dangeuil-Textes dem Erstdruck (ED); für Hamanns »Beylage« werden die Seitenangaben von N IV S. 225–242 (enthält nur Hamanns »Beylage«) und des Erstdruckes angegeben.
Frz. Orig.:
Dangeuil, Remarques sur les avantages
.
Hs. Notizen zur Übers. in
Hamann, Berliner Notizbuch
(N V S. 165ff.).
Forschung: Meineke 2012.
Denkmal
. Ob der 1756 entstandene Text zum Tod der Mutter als Handschrift weitergegeben, oder ob gar ein Privatdruck angefertigt wurde, ist nicht ermittelt. In
Hamann, Kreuzzüge des Philologen
steht er dann am Ende des Bandes im Kontext älterer Schriften.
Edition: N II S. 233–238.
Anlässlich der katastrophalen Erfahrungen auf der London-Reise 1757/58 im April 1758 verfasst. Wurde nicht zu Hamanns Lebzeiten veröffentlicht, er gab die Aufzeichnungen aber wohl
Johann Christoph Berens
zu lesen. Das Manuskript umfasste 26 Folioseiten. Siehe dazu LS App. S. 512f.
Editionen: Seitenangaben im Briefkommentar nach LS = J. G. H.,
Londoner Schriften, historisch-kritische Neuedition
, hg. v. Oswald Bayer u. Bernd Weißenborn (München 1993), S. 313–352.
Außerdem: N II S. 9–54.
Hamann,
Ueber die Auslegung der heil. Schrift
Wohl im April 1758 nach der London-Reise entstanden. Siehe dazu LS App. S. 449.
Editionen: Seitenangaben im Briefkommentar nach LS = J. G. H.,
Londoner Schriften
, hg. v. Oswald Bayer u. Bernd Weißenborn (München 1993), S. 59–63.
Außerdem: N I S. 5f.
Wohl im April 1758 nach der London-Reise entstanden. Siehe dazu LS App. S. 450f.
Editionen: Seitenangaben im Briefkommentar nach LS = J. G. H.,
Londoner Schriften
, hg. v. Oswald Bayer u. Bernd Weißenborn (München 1993), S. 65–104.
Außerdem: N I S. 7–249.
Hamann,
Gedanken über Kirchenlieder
Konvolut aus Meditationen über Kirchenlieder, im April u. Mai 1758 in London verfasst, ca. je 4 Seiten pro Text, versweise Betrachtung eines Liedes.
Editionen: Seitenangaben im Briefkommentar nach LS = J. G. H.,
Londoner Schriften
, hg. v. Oswald Bayer u. Bernd Weißenborn (München 1993), S. 353–396.
Außerdem: N I S. 250–297.
Das Konvolut enthält: »Gedanken über das Lied: Ich bin Gottes Bild und Ehr. den 29. April«. »Gedanken über das Lied: Liebe die du mich zum Bilde. den 30. April« – Das Lied stammt von Johann Scheffler (1624–1677) (EKG 255). »Mein Geist und Sinn ist hoch erfreut. den 1. Mai« – Das Lied wird Johann Friedrich Stark (1680–1756) zugeschrieben. »Am Himmelfahrts-Tage. den 4. May« – Zu 1 Kor 4,9. »Freytags Morgen den 5. May, Gedanken über das Lied: Ich dank dir, lieber Herre« – Zu
Ach Gott, mich drückt ein schwerer Stein
von Lorenz Lorenzen (1660–1722), und
Ich dank dir, lieber Herr
von Johann Kolroß (1487–1558), orientiert an Luthers Morgensegen (EKG 335). »Den 6. May« – Zu
Beschränkt, ihr Weisen diese Welt
von Christoph Wegleiter (1659–1706).
Siehe dazu auch: Rößler 1996.
Brocken. / Joh. VI.12. / Sammelt die übrig bleibende Brocken, / daß nichts umkomme. / d 16 May 1758. / London

Editionen: Seitenangaben im Briefkommentar nach LS = J. G. H.,
Londoner Schriften
, hg. v. Oswald Bayer u. Bernd Weißenborn (München 1993), S. 405–417.
Außerdem: N I S. 298–309.
Deutsch-Französische Sprachlehre
. Manuskript, im Spätherbst 1758 in Riga begonnen.
Editionen: N IV S. 247f. basiert auf einer Reinschrift des Bruders, 4 Quartseiten mit Korrekturen und Annotationen Hs. (Staats- und Universitätsbibliothek Königsberg: G. II. 5; verschollen).
Sokratische Denkwürdigkeiten für die lange Weile des Publicums zusammengetragen von einem Liebhaber der langen Weile.
(Amsterdam [Königsberg] 1759). Digitalisat: ULB Münster: N. Hamann Bd. 77/118/119.
Entstehungszeitraum: Juni bis November/Dezember 1759.
Editionen: Seitenangaben im Briefkommentar nach N II S. 57–82 und Erstdruck = ED.
Außerdem:
Johann Georg Hamanns Hauptschriften erklärt
, hg. v. Fritz Blanke, Lothar Schreiner u. Karlfried Gründer, Bd. 2:
Sokratische Denkwürdigkeiten
, erkl. von Fritz Blanke (Gütersloh 1959). J. G. Hamann,
Sokratische Denkwürdigkeiten. Aesthetica in nuce
, mit einem Kommentar hg. v. Sven-Aage Jorgensen (Stuttgart 1998), S. 3–73.
Wolken. Ein Nachspiel Sokratischer Denkwürdigkeiten
(Altona [Königsberg]: 1761). Digitalisat: ULB Münster: N. Hamann Bd. 118/119.
Entstehungszeitraum: 1760.
Editionen: Seitenangaben im Briefkommentar nach N II S. 83–109 und Erstdruck = ED.
Hamann,
Lettres néologiques
Lettre neologique et provinciale sur l’inoculation du bon sens: [...] pour les fous, Pour les Anges et pour les Diables
(Königsberg: Kanter 1761). Digitalisat: ULB Münster: N. Hamann Bd. 43/44/45/46. Editionen: Seitenangaben im Briefkommentar N II S. 279–286 und Erstdruck = ED.
Übers. und Kommentar: Fink-Langois (1987).
Hamann,
Fünf Hirtenbriefe das Schuldrama betreffend
Fünf Hirtenbriefe das Schuldrama betreffend
(Königsberg: Kanter 1763). Digitalisat: ULB Münster: N. Hamann Bd. 116/120.
Enthält die Briefe Nr. 168 und 169 an
Immanuel Kant
.
Editionen: Seitenangaben im Briefkommentar nach N II S. 351–373 und Erstdruck = ED.
1732–1778. Bruder von
Johann Georg Hamann
, ab 1758 Lehrer in Riga, 1761–1765 im Löbenicht in Königsberg.
Maria Magdalena Hamann
1699–1756. Mutter von
Johann Georg Hamann
und
Johann Christoph Hamann
, geb. Nuppenau aus Lübeck; zur Familiengeschichte s. Knoll 1988.
Hamburgische Beyträge zu den Werken des Witzes und der Sittenlehre
1753–55 (Hamburg: Brandt) von Johann Dieterich Leyding, Johann Friedrich Löwen und Johanne Charlotte Unzer herausgegeben. Digitalisat, 2 Bde. mit den St. von 1754/55: ULB Sachsen-Anhalt, Halle (Saale): Goe 249.
Staats- und gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten
Die erste in Hamburg regelmäßig erscheinende deutschspr. Tageszeitung; ab 1724 von Hermann Heinrich Hollen unter diesem Titel verlegt (zuvor:
Holsteinischer Correspondent
), ab 1731 war der Verleger Georg Christian Grund, nach ihm blieb die Zeitung im Besitz der Grundschen Erben.
Georg Christoph Hamberger
1726–1773. Ab 1763 Prof. der Philosophie und Literaturgeschichte in Göttingen. Hamberger, Julius: Hamberger, Georg Christoph, in:
ADB
 10 (1879), S. 471f.
Hamberger,
Zuverlässige Nachrichten von den vornehmsten Schriftstellern vom Anfange der Welt bis 1500
M. Georg Christoph Hambergers, der Philosophie ausserordentlichen Professors auf der Georg Augustus Universität, und Custos der academischen Bibliothek, Zuverlässige Nachrichten von den vornehmsten Schriftstellern vom Anfange der Welt bis 1500. Mit einer Vorrede Sr. Wohlgebohrn des Herrn Professors Gesner
(4 Tl., Lemgo: Meyersche Buchhandlung 1756–1764). Digitalisat: BSB München: N.libr. 123-1.
Anthony Hamilton
1644/5?–1719. Irischer Schriftsteller, der auf Französisch schrieb. Corp, E.: Hamilton, Anthony, in:
Oxford DNB
.
Hamilton,
Mémoires de la vie du comte de Grammont
Mémoires de la vie du comte de Grammont contenant particulièrement l’histoire amoureuse de la cour d’Angleterre, sous le règne de Charles II
(Köln 1713). N V S. 356,6 notiert eine 2teilige Ausg. von 1749.
Übers.:
Die vergnügten Abwechselungen der Geschäfte auf dem Lande, oder Begebenheiten des Grafen von Grammont aus dem Französischen des Grafen Anton Hamilton übersetzet
(Leipzig: Kiesewetter 1745). Digitalisat: SUB Göttingen DD2012 A 4.
Jonas Hanway
1712–1786. Engl. Philanthrop und Reisender. Taylor, J.: Hanway, Jonas, in:
Oxford DNB
.
Hanway,
An historical account of the British trade over the Caspian Sea
An historical account of the British trade over the Caspian Sea with a journal of travels from London through Russia into Persia; and back again through Russia, Germany and Holland. To which are added, the revolutions of Persia during the present century, with the particular history of the great usurper Nadir Kouli
(4 Tle., London 1753).
Übers.:
Herrn Jonas Hanway zuverläßige Beschreibung seiner Reisen, von London durch Rußland und Persien; und wieder zurück durch Rußland, Deutschland und Holland, in den Jahren von 1742 bis 1750 worinnen die Großbritannische Handlung über die Caspische See, und überhaupt das Handlungswesen von Rußland, Persien, von der Tartarey, Türkey, von Armenien, China etc. mit den benachbarten und entfernten Nationen umständlich beschrieben; Wie auch das Merkwürdigste von den Reichen, Provinzen und Städten, durch welche der Verfasser gereiset ist, und von der Lebensart, Landesbeschaffenheit, den Sitten, der Religion und ... ausführlich erzählet wird. Nebst einer unparteyischen Historie des großen Eroberers Nadir Kuli oder Kuli Chans, und aller Staatsveränderungen und Rebellionen, welche in diesem Jahrhunderte in Persien vorgefallen sind. Aus dem Engl. übers. Mit vielen Landcharten nach den neuesten geographischen Beobachtungen und anderen Kupfern
(2 Tle., Hamburg: Grund u. Holle 1754). Digitalisat, Tl. 1: HAB Wolfenbüttel M: Cc 4° 23 (1).
Eberhard Werner Happel
1647–1690.
Happel,
Denkwürdigkeiten der Welt
E. G. Happelii grösseste Denkwürdigkeiten der Welt oder so genandte Relationes curiosae worinne fürgestellt u. angeführet werden d. merckwürdigste Historien u. Geschichte d. vorigen u. jetzigen Zeiten welche sich auff diesem grossen Schau-Platze d. Welt zugetragen
(5 Tl., Hamburg: Wiering 1683–1691).
Gest. 1791. Geb. Zobel, zweite Frau von
Johann Heinrich Hartung
; übernahm Buchhandel und Verlag der Firma Hartung nach dem Tod des Sohnes
Michael Christian Hartung
(ca. April 1759), zus. mit erst
Gerhard Ludwig Woltersdorf
(gest. 1759), dann
Johann Daniel Zeise
.
1699–1756. In Erfurt geboren, dort und in Leipzig als Buchdrucker ausgebildet; übernahm 1746 in Königsberg Buchhandlung und Verlag von
Christoph Gottfried Eckart
, erwarb 1751 ein Zeitungsprivileg, gab 1752 die
Königliche privilegierte Preußische Staats-, Kriegs- und Friedenszeitung
(bis 1811 zweimal wöchentlich; während der russischen Besatzung im Siebenjährigen Krieg unter dem Titel:
Königsbergische Staats Kriegs und Friedens-Zeitung
), druckte die amtlichen Frag- und Anzeigungsnachrichten, verlegte die Schriften der kngl. deutschen Gesellschaft zu Königsberg; der Buchladen befand sich in der Hl. Geistgasse.
Michael Christian Hartung
1738–1759. Sohn von
Johann Heinrich Hartung
und
Hanna Hartung
, übernahm 1756 die Buchhandlung und den Verlag des Vaters.
Regina Elisabeth Hartung
Geb. 1734. Tochter von
Johann Heinrich Hartung
und
Hanna Hartung
.
William Harvey
1578–1657. Engl. Arzt und Anatom, wies experimentell den (großen) Blutkreislauf nach; erforschte die Fortpflanzung (bspw. in
Exercitationes de generatione animalum
, 1651) und stand dabei mit seinen Beschreibungen der Epigenese im Widerstreit zur herrschenden Präformationslehre. French, R.: Harvey, William, in:
Oxford DNB
.
1731–1791. Freund Hamanns in der Grünhofer Zeit, 1754 (s. LS S. 328), in der Hase Hofmeister bei Buttlar in Kurland gewesen ist; später Pfarrer und Adjunkt in Stadt-Sulza, 1780 Superintendent in Alstedt (Sachsen-Weimar).
Benjamin Hederich
1675–1748. Siehe: Kämmel, Heinrich: Hederich, Benjamin, in:
ADB
 11 (1880), S. 221f.
Hederich,
Lexicon manuale latino-germanicum
Lexicon Manuale Latino-Germanicum omnium sui generis Lexicorum longe locupletissimum [...] Notisque Et Observationibus Orthographicis, Etymologicis, Criticis, Antiquariis passim distinctum. Accedit Compendiorum Scripturae Signorumque in Scriptoribus, veteribusque Monumentis crebrius obviorum Interpretatio
(Leipzig 1739) [Biga 68/161].
Hederich,
Graecum Lexicon manuale
Graecum lexicon manuale tribus partibus constans hermeneutica analytica synthetica primum a Beniamine Hederico institutum post repetitas Sam. Patricii curas nunc auctum myriade amplius verborum [...] cura Jo Augusti Ernesti
(Leipzig 1754) [Biga 68/163]. Digitalisat: ULB Sachsen-Anhalt, Halle (Saale): AB 168415.
Johann Christian Helck
Gest. 1770. Lehrer, Prof. der Mathematik in Warschau.
Helck,
Fabeln
Fabeln
(Dresden, Leipzig: Harpeter 1751) (verm. u. verb. Aufl. 1755) [Biga 160/518: »J. C. Helck’ Fabeln, Dresd. 751.«]. Digitalisat: SBB-PK Berlin: Yl 1371.
Claude Adrien Helvétius
1715–1771. Frz. Philosoph, Generalsteuerpächter und Kammerherr der frz. Königin.
Biographie universelle ancienne et moderne
(Bd. 19, 1843), S. 90.
Helvétius,
De l’esprit
De l’esprit
(Paris: Durand 1758). Auf Druck des frz. Staatsrats musste Helvétius die materialistischen Thesen des Buches widerrufen.
Übers.: von
Johann Christoph Gottsched
,
Discurs über den Geist des Menschen
(Leipzig, Lignitz: Siegert 1759).
1725–1787. Sekretär und Justitiar auf den Dohnaschen Gütern (nach einer Anm. in
Lauson, Die Laute
) sowie Gouvernements-Kriegsrat. Beiträger der Zeitschrift Daphne. Hamann widmete Hennings 1751 die Ode
Freundschaftlicher Gesang auf die Heimkunft des Herrn S. G. H.
Erstdruck:
Lindner, Sitliche Reizungen
, S. 133–135. Wiederabgedruckt in
Hamann, Kreuzzüge des Philologen
, S. 236: »Zu einer Muse wird mir, mein H***! jeder Gedank, / Mit der ich Dir entgegen seh.«
Didier Hérauld
1579–1649. Parlamentsadvokat in Paris.
Hérauld,
Fragment De L’Examen Du Prince De Machiavel
Fragment De L’Examen Du Prince De Machiavel: Où il est traicté, Dès Confidens, Ministres, Et Conseillers Particuliers Du Prince, ensemble, De La Fortune Des Favoris
(Paris: Pacard 1622). Digitalisat, 2. Auflage 1633). Digitalisat: BSB München: Pol.g. 400 h.
Johann Gottfried Herder
1744–1803.
490/480–430/420 v. Chr.
Josef Feix (Übers.),
Herodot, Historien. Zweisprachig Griechisch-Deutsch
(2 Bde.; Düsseldorf 2001).
James Hervey
1714–1758. Engl. Geistlicher und Schriftsteller, Pfarrer in der mittelenglischen Grafschaftsstadt Northampton. Rivers, I.: Hervey, James, in:
Oxford DNB
. Zu Hamanns Beschäftigung mit Hervey siehe auch Jørgensen (1988), Büchsel (1988) und Graubner (2012).
Meditations and contemplations: In two volumes. Containing, [...] Meditations among the Tombs; And Reflections on a Flower-Garden. [...] Contemplations on the Night; And Contemplations on the Starry Heavens
(London 1746) [Biga 53/569: »Jam. Hervey’s Meditations and Contemplations, Tom. I. II. Lond. 755«].
Übers.:
Erbauliche Betrachtungen über die Herrlichkeit der Schöpfung in den Gärten und Feldern in den Gärten und Feldern zur Erweckung der Andacht bei den abwechselnden Jahrszeiten
(2 Tl., Hamburg, Leipzig: Grund u. Holle 1751), enthält: »Betrachtungen über einen Blumengarten« und »Betrachtungen über die Nacht« [Biga 48/490]; Digitalisat: Bayerische Staatsbibliothek, München: Asc. 2372 m.
Die 2. Aufl. (Hamburg, Leipzig: Grund u. Holle 1752) enthält zusätzlich: »Prosaischer Lobgesang über die Werke der Schöpfung«, »Betrachtungen über den gestirnten Himmel«, »Betrachtungen über den Winter«, »Betrachtungen bey den Gräbern«. Digitalisat: SUB Göttingen: DD91 A 33846.
Eine Erweiterung erschien ab 1753 als Teil 2 u. 3.
Theron and Aspasio or, a series of dialogues and letters, upon the most important and interesting subjects. In three volumes
(London 1755) [Biga 53/570: »Ei. Theron & Aspasio, Tom. I. II. III. ib. 757« = 12. Aufl.].
Übers.:
Erbauliche Betrachtungen zwischen Theron und Aspasio, über die Herrlichkeit der Schöpfung und die Mittel der Gnade
(Hamburg, Leipzig: Grund u. Holle 1755) [Biga 48/491: 1755].
Hervey,
Remarks on Lord Bolingbroke
Remarks on Lord Bolingbroke’s letters on the study and use of history, so far as they relate to the history of the Old Testament and especially to the case of Noah denouncing a curse upon Canaan in a letter to a lady of quality
(London 1752) [Biga 92/269: »Jam. Hervey’s Remarks on Lord Bolingbroke’s Letters on the Study and Use of History, Lond. 762«].
Hervey,
The time of danger
The time of danger and the means of safety; to which is added, the way of holiness. Being the substance of three sermons, preached on the late public fast-days
(London 1757) [Biga 53/579: »Three Sermons preached on public Fast-Days by James Hervey, Lond. 757.«].
Hervey,
Letters
A collection of the letters of the late Reverend James Hervey, A.M.: to which is prefixed, an account of his life and death
(2 Bde., London 1760) [Biga 53/571: »Ei. Letters, Tom. I. II. ib. 760«].
vor 700 v. Chr.
Hesiod,
Opera
Hesiodu Askraiu Ta Heuriskomena, Hesiodi Ascræi qvæ extant cum notis, ex probatissimis quibusdam Autoribus, brevissimis, selectissimisque, accedit insuper Pasoris index, auctior multo hac novissima editione, & multo correctior, Opera & studio Cornelii Schrevelii
(Amsterdam: Elzevir 1657) [Biga 14/218: »Hesiodus gr. & lat. ex ed. Corn. Schreuelii, Amst. 657«].
Hēsiodu Askraiu Ta Heuriskomena cum notis, ex probatissimis quibusdam Autoribus, brevissimis, selectissimisque, Hesiodi Ascraei quae extant, Ta Heuriskomena, in Hesiodi Theogoniam Commentarius luculentus
(Augsburg 1658) [Biga 14/219: »Id. ex ed. ej. cum commentario Lamb. Barlaci, ib. 658«].
Christoph August Heumann
1681–1764. Prof. der evang. Theologie in Göttingen; siehe: Halm, Karl Ritter von: Heumann, Christoph August, in:
ADB
 12 (1880), S. 327–330
.
Heumann,
Acta Philosophorum
Acta philosophorum, das ist, Gründl. Nachrichten aus der historia philosophia nebst beygefügten Urtheilen von denen dahin gehörigen alten und neuen Büchern
(18 St. in 3 Bd., Halle 1715/26). Digitalisat, Bd. 1=1.–6. St.: Bayerische Staatsbibliothek, München: Ph.u. 7-1.
John Hill
1716–1775. Engl. Journalist und Historiker, Botaniker.
Hill,
Lucina sine concubitu
Lucina sine concubitu. A letter humbly addressed to the Royal Society; in which is proved, by most incontestable evidence, drawn from reason and practice, that a woman may conceive, and be broad to bed, without any commerce with man
(London 1750) [Biga 163/548: »Lucina sine concubitu, Londr. 750.«].
Philipp Friedrich Hiller
1699–1769. Evangelischer Pfarrer, Lieddichter, siehe: Bertheau, Carl: Hiller, Philipp Friedrich, in:
ADB
 12 (1880), S. 425f
.
Hiller,
Neues System aller Vorbilder
Neues System aller Vorbilder Jesu Christi durch das ganze alte Testament in ihrer vollständigen Schriftordnung und verwunderlichen Zusammenhang nach den beeden Oeconomiezeiten, zur Verehrung der göttlichen Weisheit; aufgestellt in sechs Schattenstücken samt einem Anhang und Beleuchtung, von M. Philipp Friedrich Hillern, Pfarrern zu Steinheim bey Heidenheim
(Stuttgart: Metzler 1758).
Joseph Hillmer
1729–?. Okulist und ordentlicher Professor des Berliner Collegium Medicum, Starstecher, galt als Scharlatan.
Abraham Hinkelmann
1652–1695. Theologe und Orientalist
Hinkelmann,
Al-Coranus sive Lex Islamitica Muhammedis
Al-Coranus sive Lex Islamitica Muhammedis
(Hamburg 1694) [Biga 25/149: »Alcoranus arab. ex ed. Abr. Hinckelmanni. Hamb. 694«].
Jakob Friedrich Hinz
1743–1787. 1762 Kollaborator an der Domschule in Riga, übernahm 1769 kurze Zeit die Mitauer Buchhandlung Hartknochs, nach Bankrott 1779 auf Reisen.
Johann Hipperich
Apotheker in Mitau. 1757 Ratsverwandter.
Hippokrates
Hippokrates von Kos (um 460-377 v. Chr.), berühmtester griech. Arzt der Antike.
Hippokrates,
Opera
Opera gr. & lat. in VIII sectiones distributa, […] , Anutio Foesio authore. […]
(Genf 1657). [Biga 2/26: »Hippocratis Opera gr. & lat. ex. ed. Foessi, Gen. 657«]
Thomas Hobbes
1588–1679. Malcolm, N.: Hobbes, Thomas, in:
Oxford DNB
.
Hobbes,
Opera philosophica
Thomae Hobbes Malmesburiensis Opera philosophica, quae Latinè scripsit, omnia. Antè quidem per partes, nunc autem, post cognitas omnium objectiones, conjunctim et accuratiùs edita
(Amsterdam 1668), darin:
Leviathan sive de materia, forma et potestate civitatis ecclesiasticae et civilis
.
Hobbes, Vita
Thomæ Hobbes Angli Malmesburiensis philosophi vita
(Charleville 1681) [Biga 96/325: »Thom. Hobbes Vita, Carol. 681«].
William Hogarth
1697–1764. Engl. Maler und Kupferstecher, Kunsttheoretiker. Bindman, D.: Hogarth, William, in:
Oxford DNB
.
Hogarth,
Hudibras
Hudibras, in 3 parts; written in the time of the Late Wars; corr. and amended with additions, to which is add. annotations, with an exact index to the whole (London 1726) [Biga 172/692: »Hudibras with Cuts design’d and engrav’d by Hogard, Lond. 739. Donum Herderi nostri.«].
Hogarth,
The analysis of beauty
The analysis of beauty. Written with a view of fixing the fluctuating ideas of taste
(London 1753).
Übers.:
Zergliederung der Schönheit, die schwankenden Begriffe von dem Geschmack festzusetzen, geschrieben von Wilhelm Hogarth. Aus dem Englischen übersetzt von
Christlob Mylius
(hg. v.
Gotthold Ephraim Lessing
) (Berlin, Potsdam: Voß 1754) [Biga 131/28: »W. Hogarths Zergliederung der Schönheit, Berl. 754«]. Digitalisat: ULB Sachsen-Anhalt, Halle (Saale): EA 2793.
Ludvig v. Holberg
1684–1754. Baron. Dänisch-norwegischer Dichter.
Holberg,
Synopsis historiae universalis
Synopsis historiae universalis, methodo erotematica exposita
(Leipzig 1736) [Biga 89/222: »Lud. de Holberg Synopsis Historiae vniuersalis, Fr. 753«].
Holberg,
Opuscula quaedam Latina
Opuscula quaedam Latina, epistola I., Cuius nova haec ed. prioribus est emendatior, epistola II., Quinque libri epigrammatum
(Leipzig 1737) [Biga 169/624: »Lud. Holbergii Opuscula quaedam Latina, Lips. 737«].
Holberg,
Conjectures sur les causes de la grandeur des Romains
Conjectures sur les causes de la grandeur des Romains. Nouvelle hipothèse, opposée à quelques autres ci-devant publiées sur le même sujet avec un discours sur l’entousiasme
(Leipzig 1752) [Biga 123/356: »Conjectures sur les causes de la Grandeur des Romains par Holberg, Leipz. 752.«].
Samuel Christian Hollmann
1696–1787. Philosoph, Naturforscher in Göttingen. Wagenmann, Julius August: Hollmann, Samuel Christian, in:
ADB
 12 (1880), S. 760–762
.
Name des ältesten überlieferten epischen Dichters des Abendlandes, wohl 8. Jhd. v. Chr.
Odyssea, ᾿Οδύσσεια (Odýsseia).
Dt. Übers. zitiert nach: Wolfgang Schadewaldt (Übers.),
Homer, Die Odyssee
(Reinbek bei Hamburg 2008).
Homeru Odysseia, Homeri Odysseia. Eiusdem Batrachomyomachia, Hymni, aliaq[ue] eius opuscula, seu catalecta. Omnia Græcè et Latinè edita quàm emendatissimè, Cum Præfatione, Scholijs, et Indice D. Giphanij
[Hubert Giphanius] (Straßburg 1572) [Biga 14/217: »Ej. Odyssea et Catalecta gr. et lat. ex. ed. Giphanii, Arg.«].
Alexander Pope
,
The Iliad of Homer
(London 1715–1720) [Biga 172/686: »Homer’s Iliad translated by Pope, Tom. I.–VI. ib. 756«];
The Odyssey of Homer
(London 1725–1726) [Biga 172/687: »Ei. Odyssey, Tom. I–V. ib. 752«].
Froschmäusekrieg/Batrachomyomachía
. Parodistisches Kleinepos; die Autorschaft wurde lange Homer zugeschrieben. Heute gilt es als späthellenistisches Werk, vermutl. aus dem 1. Jhd. v. Chr., aus der Gegend von Alexandria. Die Odyssee-Ausgabe von Giphanus enthält den griech. Text dieses Stückes. In
Schröder, Poesien
findet sich eine Übers. ins Dt. auf S. 481ff.
33 Homerische Hymnen in Alexandrinern, zur Anrufung der Götter; zwischen dem 7. und 5. Jhd. v. Chr. entstanden. Die Odyssee-Ausgabe von Giphanus enthält den griech. Text der Hymnen. In
Schröder, Poesien
sind fünf Stück ins Dt. übers. auf S. 523ff.
Blackwell,
An enquiry into the life and writings of Homer
Thomas Blackwell,
An enquiry into the life and writings of Homer
(London 1735) [Biga 167/607: »Blackwell’s Enquiry into the Life and Writings of Homer, Lond. 757«].
Karl Ferdinand Hommel
1722–1781. Prof. der Rechtswissenschaft in Leipzig Teichmann: Hommel, Karl Ferdinand, in:
ADB
 13 (1881), S. 58–59
. Hommel,
Einfälle und Begebenheiten
Einfälle und Begebenheiten
(Leipzig 1760).
Hommel,
Einfälle und Begebenheiten
Einfälle und Begebenheiten
(Leipzig 1760).
Quintus Horatius Flaccus. 65–8 v. Chr.
Horaz,
Opera
Dt. Übers. zitiert nach: Bernhard Kytzler (Übers.),
Quintus Horatius Flaccus, Sämtliche Werke. Lateinisch/Deutsch
(Stuttgart 2006).
Q. Horatius Flaccus, Ex Recensione & cum Notis Atque Emendationibus Richardi Bentleii. Editio Tertia
(Amsterdam: Wetstein 1728) [Biga 4/64: »Q. Horatius Flaccus ex. ed. Bentleii, Amst. 728«].
Q. Horatii Flacci Eclogae vna cvm Scholiis Perpetvis [...] Adiecit vbi visvm est et sva textvmqve ipsvm plvrimis locis vel corrvptvm vel tvrbatvm, restitvit Willielmus Baxter. Ad cvivs secvndam editionem recvdi cvravit et varietate lectionis svisqve observationibvs avxit Io. Matthias Gesnervs
(Leipzig: Breitkopf 1752) [Biga 10/158: »Horatius Flaccus ex ed. Jo. Matth. Gesneri, Lips. 752«]. Digitalisat: ULB Halle (Saale): AB 40 5/h, 4.
Q[uintus] Horatius Flaccus, ex recensione et cum notis atque emendationibus Richardi Bentleii
(Leipzig: Georg 1764) [Biga 10/159: »Id. ex ed. Bentleii, Lips. 764«].
Qvinti Horatius Flaccii Poemata cum gratia & privilegio Serenissimi electoris Saxoniae scholiis sive annotationibus commentarii instar, illustrata à Joanne Bond. Accesserunt Parodiae in libros Odarum & Epodon, rebus sacris maximam partem accomodatae. M. David. Hoppii, item aliorum cl. virorum
(Braunschweig: Zilliger 1668) [Biga 15/234: »Horatius ex ed. Bondii, Brunsw. 668«].
Oden, lat. carmina
Dt. Übers. zitiert nach: Bernhard Kytzler (Übers.),
Quintus Horatius Flaccus, Sämtliche Werke. Lateinisch/Deutsch
(Stuttgart 2006).
Quinti Horatii Flacii Odarum libri V et de arte poetica lib. unus, Odae. Des Quintus Horatius Flaccus Oden fünf Bücher und von der Dichtkunst ein Buch
(Halle: 1752) [Biga 9/152: »Horatius Flaccus Oden und von der Dichtkunst mit S. G. Langens Übersetzung Halle 752«]. Digitalisat: SLUB Dresden: Lit.Rom.A.1421.
Q. Horatii Flacci poemata ex castigationibus observationibusque Bentleii, Cuningamii et Sanadonis emendata
(Hamburg: Vandenhoeck 1733) [Biga 17/268: »Q. Horatii Flacci Poemata ex ed. M. G. Meruillii, Hamb. 733«].
Solms-Wildenfels,
Uebersetzung der Oden des Horaz
Uebersetzung der Oden des Horaz
(5 Bde., Braunschweig: Waisenhaus 1756–1760), übers. v. Friedrich Ludwig Graf von Solms-Wildenfels (1708–1789).
Briefe, lat. epistulae.
Dt. Übers. zitiert nach: Bernhard Kytzler (Übers.),
Quintus Horatius Flaccus, Sämtliche Werke. Lateinisch/Deutsch
(Stuttgart 2006).
Q. Horatii Flacci epistolae ad Pisones, et Augustum: with an English commentary and notes. To which are added two dissertations: the one, on the provinces of the several species of dramatic poetry; the other, on poetical imitation. In two volumes
(London 1753) [Biga 10/160: »Horatii Flacci Epistolae ad Pisones & Augustum with an english Commentary and Notes, & c. (by Mr. Hurd) Tom. I. II. Lond. 753«].
Über die Dichtkunst, lat. de arte poetica.
Dt. Übers. zitiert nach: Bernhard Kytzler (Übers.),
Quintus Horatius Flaccus, Sämtliche Werke. Lateinisch/Deutsch
(Stuttgart 2006).
Quinti Horatii Flacii Odarum libri V et de arte poetica lib. unus, Odae. Des Quintus Horatius Flaccus Oden fünf Bücher und von der Dichtkunst ein Buch
(Halle: 1752) [Biga 9/152: »Horatius Flaccus Oden und von der Dichtkunst mit S. G. Langens Übersetzung Halle 752«]. Digitalisat: SLUB Dresden: Lit.Rom.A.1421.
Satiren, lat. saturae/sermones.
Dt. Übers. zitiert nach: Bernhard Kytzler (Übers.),
Quintus Horatius Flaccus, Sämtliche Werke. Lateinisch/Deutsch
(Stuttgart 2006).
Comissions-Sekretär in Königsberg.
Benjamin Christian Gottlieb Hübner
Lebensdaten nicht ermittelt.
Gest. 1784. Studium der Theologie in Königsberg. Ab 1759 kurländischer Superintendent in Mitau.
1711–1776. Schottischer Philosoph, Ökonom und Historiker. Morris, William Edward/Brown, Charlotte R.: David Hume, in:
The Stanford Encyclopedia of Philosophy
(Summer 2019 Edition)
.
Die Essays von Hume waren zur Zeit von Hs. erster Lektüre (1754/55) bereits auf Englisch in mehreren Auflagen und verschiedenen Sammlungen greifbar; im deutsprachigen Raum wurden jedoch meist frz. oder eben deutsche Übersetzungen rezipiert.
Johann Georg Sulzer
gab die ersten Übersetzungen mit eigenen Anmerkungen heraus (der Übersetzer selbst ist nicht ermittelt, nur für Band 2 ist Andreas Pistorius wahrscheinlich), in 4 Bänden:
1. Band:
Herrn David Hume, Esq., Vermischte Schriften über die Handlung, die Manufacturen und die andern Quellen des Reichthums und der Macht eines Staats
(Hamburg, Leipzig: Grund u. Holle 1754) (enthält Übersetzungen der
Political Discourses
; Wiss. Ausg.: Susanne Fischer/Udo Bermbach,
Politische und ökonomische Essays
[Hamburg 1988]). Digitalisat, Ausg. 1754: BSB München: Merc. 108.
2. Band:
Philosophische Versuche über die menschliche Erkenntnis von David Hume, Ritter. Als dessen vermischter Schriften zweyter Theil
(Hamburg, Leipzig: Grund u. Holle 1755) [Biga 102/92: »Dav. Hume philosophische Versuche, 1.–6ter Th. Hamb. 1755«, worauf sich hier die Th.-Angabe bezieht, ist unklar] (enthält Übers. der
Philosophical Essays concerning Human Understanding
; Wiss. Ausg.: Raoul Richter/Jens Kulenkampff,
Eine Untersuchung über den menschlichen Verstand
[12. Aufl., Hamburg 1993]). Digitalisat, Ausg. 1755: StaBi Berlin: 216101-1/2.
3. Band:
Herrn David Hume Esqv. Sittenlehre der Gesellschaft. Als dessen vermischter Schriften Dritter Theil
(Hamburg, Leipzig: Grund u. Holle 1756) (enthält
Enquiry concerning the principles of morals
, basierend auf der englischen Ausgabe von 1751; Wiss. Ausg.: Karl Hepfer,
Eine Untersuchung der Grundlagen der Moral
[Göttingen 2002]). Digitalisat, Ausg. 1756: StaBi Berlin: 216101-3/4.
4. Band:
Herrn David Hume, Esqv. moralische und politische Versuche. Als dessen vermischter Schriften vierter und letzter Theil
(Hamburg, Leipzig: Grund u. Holle 1756) (enthält
Essays and Treatises on several subject
, basierend auf der 3. englischen Auflage von 1748; Wiss. Ausg.: Theodor Lipps,
Ein Traktat über die menschliche Natur
[2 Bde., Hamburg 1978/1989]). Digitalisat, Ausg. 1756: StaBi Berlin: 216101-3/4.
Französische Übersetzungen wurden vorgelegt von Abbé le Blanc,
Discours politiques de Monsieur Hume
(2 Bde., Dresden 1755); und
Eléazar de Mauvillon
,
Discours politiques de Mr. David Hume
(3 Bde., Amsterdam 1754–56).
Francis Hutcheson
1694–1746. Schott. Moralphilosoph, seit 1729 Prof. in Glasgow. Moore, J.: Hutcheson, Francis, in:
Oxford DNB
.
Hutcheson,
Inquiry into the Original of our Ideas of Beauty and Virtue
An Inquiry into the Original of our Ideas of Beauty and Virtue, in two Treatises; I. Concerning Beauty, Order, Harmony, Design. II. Concerning Moral Good and Evil
(London 1725) [Biga 118/287: »F. Hutchinson’s Enquiry into the Original of our Ideas of Beauty and Virtue, Lond. 725«]. Digitalisat, Ausg. 1726: John Adams L./Boston PL.: Adams 291.8.
Hutcheson,
Philosophiae moralis
Philosophiae moralis institutio compendiaria. Libris III. Ethices et jurisprudentiae naturalis elementa continens
(Glasgow 1745) [Biga 118/288: »Ei. Philosophiae Moralis, Rott. 745.«].