Register
A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z
David George Rackmann
Advokat in Königsberg.
Georg Christoph Radicke
Pfarrer in Wischwill.
Johann Jakob Rambach
1737–1818. Pfarrer in Quedlinburg. Bertheau, Carl: Rambach, Johann Jakob, in:
ADB
 27 (1888), S. 201f
.
D. Martini Lutheri Auserlesene erbauliche Kleine Schriften Aus seinen grossen Tomis genommem und nicht allein mit einer allgemeinen Vorrede von dem Segen der Schriften Lutheri, sondern auch mit besonderen Einleitungen von allerhand nützlichen Materien vormals dargelegt von D. Johann Jacob Rambach Hochfürstl. Hessen-Darmstädtischen ersten Superintend. Prof. Theol. Primar. und Consistorii Assessore zu Giessen
(Berlin: Hallisches Waysenhaus 1743) [Biga 29/206: 2. Aufl. 1744]. Digitalisat: Bibl. für Bildungsgeschichtliche Forschung Berlin: AD 6027,1.
1621–1687. Frz. Jesuit, Dichter, Philologe in Paris.
Biographie universelle, ancienne et moderne
(Bd. 37, 1824), S. 91–96.
Rapin,
Hortorum libri
Hortorum libri IV. Cum disputatione de cultura hortensi. Joannes Meursii Arboretum sacrum. Angeli Politiani Rusticus, ad haec Lipsii leges Hortenses et Laz. Bonamici Carmen de vita rustica
(1665) [Biga 169/626].
Zuerst erschienen als
Réflexions sur l’usage de l’éloquence de ce temps
(1672), dann in einer Erweiterung:
Les Reflexions sur l’eloquence, la poetique, l’histoire et la philosophie avec le jugement qu’on doit faire des auteurs qui se sont signalez, dans ces quatre parties des belles lettres
(Amsterdam: Wolfgang 1686) [Biga 175/741: »Reflexions sur l’Eloquence, la Poetique, l’Histoire & la Philosophie par Rapin, ib. 686«]. Digitalisat: BSB München: Opp. 366-2 .
H. hat diesen Text übersetzt,
Rapin
(N IV S. 43–129). Wann er das gemacht hat, ist nicht genau zu ermitteln; wohl vor 1759.
Rapin,
Les oeuvres diverses du P. Rapin
Les oeuvres diverses du P. Rapin, qui contiennent l’Esprit du christianisme, la Perfection du christianisme, l’Importance du salut, la Foi des derniers siècles
(Amsterdam: Mortier 1695) [Biga 175/742: »Ei. Oeuvres diverses, ib. 695«]. Digitalisat: Bibliothèque nationale de France: FRBNF31177701.
Rapin,
Les comparaisons des grands hommes de l’antiquité
Les Oeuvres du P. Rapin. 1, Les comparaisons des grands hommes de l’antiquité, qui ont le plus excellé dans les belles lettres; comparaison de Pindare et d’Horace, [...] par M. Blondel
(Amsterdam: Mortier 1709) [Biga 175/740: »Les Comparaisons des grands hommes de L’Antiquité par Rapin, Amst. 709.«]. Digitalisat: BSB München: Opp. 369-1.
1702–1753. 1731–1733 Prof. für Physik in Königsberg, hielt aber auch Vorlesungen über engl. Sprache und Literatur; Wolffianer und Gegner der Pietisten. Siehe: Johann Gottlieb Bujack,
Ueber preußische Naturforscher des 16ten, 17ten und 18ten Jahrhunderts. Biographisch-literarische Skizzen. Melchior Guilandin, Christian Fischer und Carl Heinrich Rappolt, in: Preußische Provinzial-Blätter.
Band 23 (Königsberg 1840), S. 5–26.
Lehrer der Kinder und Hausgenosse M. Lilienthals, früh darüber auch mit
Johann Georg Hamann
Kontakt (s. LS S. 322), der vermutlich englische Buchtitel aus Rappolts Bibliothek beziehen konnte.
1720–1780. Lautenist und Oboist in der preuß. Armee; Lautenlehrer, Stadtmusikus, Lehrer Hamanns in Königsberg, der Vater des späteren Berliner Hofkapellmeisters Johann Friedrich Reichardt.
Carl Rudolph Reichel
1718–1794. Theologe, Orientalist; Studium in Leipzig 1737–41; Hofmeister des Kanzlers Oppel in Altenburg, nachher in Gotha 1742–47; Prediger zu Hermsdorf bei Görlitz 1747; Pfarrer zu Taubenheim 1752; Prediger zu Neukirch.
Der Prophet Jesaias. Nach dem Wort-Verstande der Hebräischen Sprache betrachtet, Und mit allerley philologischen und theologischen Anmerkungen erläutert
(2 Bde., Leipzig, Görlitz: Marchesche Buchhandlung 1755/59) [Biga 51/544: »Reichels Jesaias, Abth. I-XVI. Görlitz 758. 59«]. Digitalisat, Bd. 1: ULB Halle, Saale: AB 29149.
Jacob Friedrich Reimann
1668–1743. Evang. Theologe.
Reimann,
Einleitung in die Historiam Literariam
Versuch einer Einleitung in die Historiam Literariam Insgemein und derer Teutschen insonderheit in VI. verschiedene Tomos verfasset und dergestalt eingerichtet ist daß in dem Tomo I. Eine Einleitung in die Historiam Literariam insgemein. Tomo II. Die Alte und Mitlere Historia Literaria [...] Tomo III. Die neue Historia Literaria [...], und sonderlich der Theologie und Philosophie [...], Tomo IV. Die Historia Metaphysicæ und Matheseos [...] Tomo V. Die Historia Politices und Historiæ Civilis, Ecclesiasticæ, Naturalis und Literariæ, [...] Tomo VI. Die Historia Jurisprudentiæ und Medicinæ [...], begriffen [...] und als ein dreyfacher Anhang mit beygefüget ist: I. Ein kurtzer Auszug aus allen diesen Tomis [...] II. Die Historia Literaria Antediluviana. III. Eine Critique über Baile Dictionaire historique
(Halle: Renger 1708–13).
Adolf Friedrich v. Reinhard
1726–1783.
Reinhard,
Ob die Gottesleugnung und verkehrten Sitten aus dem Systeme der Fatalität herkommen
Sendschreiben an den Hochwohlgebohrnen Herrn Johann Ernst Freyherrn von Hardenberg [...] über den vor einiger Zeit aus dem Französischen ins Deutsche übersetzten Traktat [von
Etienne Thourneyser
]: Ob die Gottesleugnung und verkehrten Sitten aus dem Systeme der Fatalität herkommen [etc.] / entworfen von Adolf Friedrich Reinhard
(Leipzig: Langenheim 1753) [Biga 119/299]. Digitalisat: SUB Göttingen: 8 PHIL V, 2538.
Reinhard,
Briefwechsel über wichtige Sachen der heutigen Gelehrsamkeit
Briefwechsel über wichtige Sachen der heutigen Gelehrsamkeit in welchem einige Lehren derer Herren Abts Schuberts zu Helmstädt, Professor Michaelis zu Göttingen, Depremontval zu Berlin, eines Ungenannten zu Leipzig, wie auch einige mathematische Säze untersucht werden
(Frankfurt, Leipzig 1755).
Dietrich v. Reinking
1590–1664. Landsberg, Ernst: Reinking, Dietrich von, in:
ADB
 28 (1889), S. 90–93
.
Reinking,
Biblische Policey
Biblische Policey, Das ist: Gewisse auß Heiliger Göttlicher Schrifft zusammen gebrachte auff die drey Haupt-Stände als den Geistlichen, Weltlichen und Häußlichen gerichtete Axiomata oder Schluß-Reden Sonderlich mit Biblischen Sprüchen und Exempeln, auch andern bestärcket in allen Ständen nützlich, dienlich und anmuthig zu lesen. Durch Herrn Dieterich Reinkingk zu Wellingsbüttel Königl. Dennemärckischen Rath und in den Fürstenthümmern Schleßwig Holstein etc. bestellten Cantzlern. Die fünffte Edition, Welche von vielen in den vorigen Editionen eingeschlichenen Truckfehlern verbessert mit behörigen Marginalien und vollkommenem Register vermehret worden
(5. Aufl., Frankfurt a. M.: Schönwettern 1681; 1. Aufl. 1653). Digitalisat: SLUB Dresden: 3.A.7768.
Lebensdaten nicht bekannt. Mit den Hamanns befreundete Familie. Tochter: Anna Dorothea.
Carl Daniel Reusch
1735–1806. Hofmeister bei der Gräfin Finck von Finckenstein, später Prof. der Physik in Königsberg und Schloßbibliothekar.
Cola di Rienzo
1313–1354. Römischer Politiker und Volkstribun (Zedler,
Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste
, Bd. 10, Sp. 28, s.v. Gabrini, Nicol); siehe auch:
Dujardin, Histoire de Nicolas Rienzy
;
Fiortifiocca, Vita di Cola di Renzo
.
Marc-Antoine-Jacques Rochon de Chabannes
1730–1800. Frz. Dramatiker.
Biographie universelle, ancienne et moderne
(Bd. 38, 1824), S. 347f.
Rochon,
La noblesse oisive
La noblesse oisive
(Paris 1756).
Georg Friedrich Rogall
1701–1733. 1725 außerordentlicher Professor der Theologie in Königsberg, 1728 Inspector des Collegium Fridericianum, 1729 Consistorialrath, 1731 ordentlicher Professor, 1732 Pastor an Domkirche und Inspector der Domschule. Wagenmann, Julius August: Rogall, Georg, in:
ADB
 29 (1889), S. 45
.
Rogall,
Gesang-Buch
Kern Alter und Neuer geistreicher Lieder. Als der Zweyte Theil zu dem vom seligen D. Rogall edirten Gesang-Buch herausgegeben zur Erweckung, Unterhaltung und Beförderung Christlicher Privat-Andacht. Mit einer Vorrede: von dem Nutzen der geistlichen Lieder in der Kirche Christi von Frantz Albert Schultz, der H. Schrift D. und Prof. O.
(Königsberg: Hartung 1739).
Charles Rollin
1661–1741. Frz. Historiker und Pädagoge, 1688–1712 Prof. der Eloquenz an der Universität von Paris.
Biographie universelle, ancienne et moderne
(Bd. 38, 1824), S. 479–484.
Rollin,
Traité de la manière d’enseigner
Traité de la manière d’enseigner et d’étudier les belles-lettres par rapport à l’esprit et au cœur
(4 Bde., Paris 1726–28).
Übers.:
Carl Rollins Anweisung, wie man die freyen Künste lehren und lernen soll
, übers. v. J. J. Schwab (4 Bde., Leipzig 1737).
Der Entwurf zu einer »Physique des enfans« wurde gesondert übersetzt zuerst in
William Derhams, Canonici in Windsor, Rectorn zu Upminster in Essex und Mitgliedes der Königl. Englischen Gesellschaft, Physico Theologie, Oder Natur-Leitung zu Gott durch aufmercksame Betrachtung der Erd-Kugel, und der darauf sich befindenden Creaturen, Zum augenscheinlichen Beweiß Daß ein Gott, und derselbige ein Allergütigstes, Allweises, Allmächtigstes Wesen sey. In die deutsche Sprache übersetzt von C. L. W. jetzo aber nach der siebenden Englischen Ausgabe mit Fleis von neuem übersehen, und nebst einer Aufmunterung des Herrn Carol Rollins, die Jugend bey Zeiten zur Liebe ihres Schöpffers durch Betrachtung der Creaturen anzuführen, zum Druck befordert von Jo. Alberto Fabricio, D. und Prof. Publ. des Gymnasii zu Hamburg
(Hamburg 1730) in der Vorrede, S. IX. Digitalisat, 2. Aufl.: ULB Sachsen-Anhalt, Halle (Saale): Pa 489 (1) .
Außerdem kursierte eine Übers. der Kinderphysik als
Carl Rollins Natur-Lehre der Kinder aus dem Französischen übersezt von Jo. Joachim Schwaben. Der Jugend aber zum Besten besonders ediret von Andrea Gözzen
(Frankfurt: Kopf 1737).
Rollin,
Histoire ancienne
Histoire ancienne des Égyptiens, des Carthaginois, des Assyriens, des Babyloniens, des Mèdes et des Perses, des Grecs […]
(13 Bde., Paris 1730–38). Digitalisat: BSB München: H.un. 474,I-1.
Pierre de Ronsard
1524–1585. Frz. Lyriker.
Biographie universelle, ancienne et moderne
(Bd. 38, 1824), S. 553–559.
Ronsard,
Sonnets pour Hélène
Sonnets pour Hélène
(1578).
1717–1765. Schriftsteller, Schüler von
Johann Christoph Gottsched
in Leipzig, ab 1740 Redakteur bei der Berliner Zeitung, später Sekretär des Grafen Brühl in Dresden; 1742 erscheint seine Satire auf Gottsched
Das Vorspiel
, die zu dessen Sturz beitrug. Siehe: Waldberg, Max von: Rost, Johann Christoph, in:
ADB
 29 (1889), S. 276–278
.
Rost,
Das Vorspiel
Das Vorspiel, ein episches Gedicht
(1742 u. Bern 1743), erschien anonym. Digitalisat: BSB München: 4 P.o.germ. 174 e.
Rost,
Versuch von Schäfer-Gedichten
Versuch von Schäfer-Gedichten und andern poetischen Ausarbeitungen
(Dresden: Walter 1744), erschien anonym.
Rost,
Merope
Merope, ein Trauerspiel in fünf Aufzügen. Aus dem Französischen des Herrn von Voltaire in deutsche Verse übersetzt von einem Liebhaber der deutschen Dichtkunst
(Dresden: Walther 1754). Die Übersetzung stammt wahrscheinlich von Johann Christoph Rost.
Jean Jacques Rousseau
1712–1778. Bertram, Christopher: Jean Jacques Rousseau, in:
The Stanford Encyclopedia of Philosophy
(Fall 2018 Edition)
.
Rousseau,
A Mr. d’Alembert
J. J. Rousseau citoyen de Genève, a Mr. d’Alembert, de l’Académie françoise, de l’Académie royale des sciences de Paris, de celle de Prusse, de la Société royale de Londres, de l’Académie royale des belles-lettres de Suede, et de l’Institut de Bologne sur son article Genève dans le VIIme. volume de l’Encyclopédie, et particulierement sur le projet d’établir un théatre de comédie en cette ville
(Amsterdam: Rey 1758). Digitalisat: Bibliothèque de Genève, Gf 326.
Rousseau,
Lettre à M. de Voltaire
Lettre de M. Jean Rousseau à M. de Voltaire le 18 août 1756
(1759) [Biga 154/429: »Lettre du même à Voltaire, 759«]. Digitalisat: Zentralbibliothek Zürich, 25.42,3.
Rousseau antwortete damit kritisch auf
Voltaire, Poème sur la destruction de Lisbonne
und
Voltaire, La Religion naturelle
.
Lebensdaten nicht ermittelt. Erzieher der Söhne des Grafen v. Münnich.
Anna Maria Ruprecht
Gest. 1770. Geb. Schüttler, seit 1757 Frau von
Johann Christoph Ruprecht
.
1692–1773. Pastor in Grünhof.