Register
A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z
Reinhold Friedrich Sahme
1682–1753. Ab 1710 Professor an der juristischen Fakultät, ab 1744 Kanzler der Universität Königsberg; las über Preußisches Recht.
Charles Marguetel de Saint-Denis de Saint-Évremond
1613–1703. Seigneur de Saint-Évremond. Frz. Literaturästhetiker.
Biographie universelle, ancienne et moderne
(Bd. 39, 1825), S. 561–572.
Saint-Évremond,
Ouevres publiés sur les manuscrits
Ouevres publiés sur les manuscrits
, seit der 1. Aufl. 1671 zahlreich wieder aufgelegt [Biga 175/735: »Oeuvres de Mr. de Saint-Evremond, Tom. I–VII. ib. 739«].
Toussaint Rémond de Saint-Mard
1682–1757. Frz. Schriftsteller.
Biographie universelle, ancienne et moderne
(Bd. 37, 1824), S. 319–321.
Saint-Mard,
Les Œuvres mêlées
Les Œuvres mêlées de Mr de Rémond de Saint-Mard
(3 Bde.; Den Haag 1742): I. Discours sur la nature du dialogue. Dialogues des dieux. Éclaircissement sur les dialogues des dieux. La Sagesse, poème, II. Lettres galantes et philosophiques. Histoire de Mlle de… Réflexions sur l’opéra, III. Réflexions sur la poësie en général, sur l’églogue, sur la fable, sur l’élégie, sur la satyre, sur l’ode, sur le sonnet. Lettres sur la naissance, les progrès et la décadence du goût. Lettre de Mme de *** [Vertillac] à l’auteur, sur le goût et le génie, et Réponse de l’auteur.
Charles Irenée Castel de Saint-Pierre
1658–1743. Sozialphilosoph und Publizist.
Biographie universelle, ancienne et moderne
(Bd. 40, 1825), S. 44–51.
César Vichard Saint-Réal
1639–1692. Abt. Frz. Historiker.
Biographie universelle, ancienne et moderne
(Bd. 40, 1825), S. 90–96.
Saint-Real,
Entretiens historiques et moraux
Entretiens historiques et moraux
. Enth. in:
Oeuvres Mélées, comprenant l’usage de l’histoire. Dom Carlos nouvelle historique. Conjuration des Espagnols contre la Republique de Venise. Et entretiens historiques et moraux. / Par Monsr. L’Abbé de St. Réal
(Utrecht 1690).
Daniel Salthenius
1701–1750. Sohn eines Pfarrers in Schweden, seit 1729 am Collegium Fridericianum in Königsberg, dort ab 1732 Prof. für Logik und Metaphysik, sowie ordentlicher Prof. der Theologie; gleichzeitig Rektor an der Kneiphöfischen Schule (Domschule), auf die auch
Johann Georg Hamann
ein Jahr lang ging (s. LS S. 321).
Salthenius,
Bibliothecae
Bibliothecæ viri, […], Danielis Salthenii, […], Libri, ad omne literarvm genvs spectantes, rariores et rarissimi, […]
([Königsberg] 1751) [Biga 90/244: »Catalogus librorum rariorum Bibliothecae Salthenianae, Reg. 751«; Biga 185/85: »Catalogue Bibliothecae Salthenianae, Tom. I. II. ib 757«].
Zum berühmten Bibliothekskatalog Salthenius’:
XXII. Daniel Salthenius
, in:
Serapeum. Zeitschrift für Bibliothekwissenschaft, Handschriftenkunde und ältere Literatur
, hg. von Robert Naumann. No. 3 (15. Februar 1869), S. 39–41.
Franciscus Sanctius
Francisco Sánchez de las Brozas, 1523–1601. Spanischer Philologe.
Sanctius,
Minerva
Francisci Sanctii Minerva, sive de causis latinæ linguæ commentarius, cui accedunt animadversiones et notæ Gasperis Scioppii
(Amsterdam 1664).
1677–1730. Evang. Theologe, Prediger in London und Den Haag.
Saurin,
Betrachtungen über die wichtigsten Begebenheiten des Alten und Neuen Testaments
Discours historiques, critiques, théologiques et moraux sur les événements les plus mémorables de l’Ancien et du Nouveau Testament
(Amsterdam, Den Haag 1720) (bekannt unter dem Namen ›die Bibel des Saurin‹).
Übers.:
Betrachtungen über die wichtigsten Begebenheiten des Alten und Neuen Testaments [...] übersetzt von F. E. Rambach mit einer Vorrede von S. J. Baumgarten, fortgesetzt von Beausobre
(4 Tle., Rostock 1745–1749).
Kurzer Begriff des christlichen Glaubens und Sittenlehre, in Form eines Catechismus
(Chemnitz 1749); Orig.
Catéchisme
(Genf 1725).
Jacques Savary des Bruslons
1657–1743. Zollgeneralinspektor.
Savary,
Dictionnaire universel de commerce
zus. mit Philémon-Louis Savary (1654–1727):
Dictionnaire universel de commerce, contenant tout ce qui concerne le commerce qui se fait dans les quatre parties du monde [...] Ouvrage posthume du Sr Jacques Savary des Bruslons [...] contenué [...] et donné au public, par Philemon- Louis Savary
(2 Bde., Paris: Estienne 1723; Suppl.-Bd., Paris: Janson 1732; korr. Neuaufl. in 5 Tle. u. 3 Bde., Genf: Cramer 1742 u. Paris: Estienne 1748; Neuaufl. in 5 Bde., Kopenhagen 1759/65 u.ö.).
Johannes Scapula
ca. 1540–1600. Prof. für Griechisch und Moral in Lausanne.
Scapula,
Lexicon Graeco-latinum
Lexicon graeco-latinum in quo ex Primitivorum et Simplicium fontibus Derivata atque Composita Ordine non minus Naturali, quam Alphabetico, breviter et dilucide deducuntur e probatis auctoribus locupletatum, cum indicibus et Græco et Latino, auctis et correctis additum auctarium dialectorum, in tabulas compendiose redactarum accedunt lexicon etymologicum, cum thematibus investigatu difficilioribus et anomalis et Joannis Meursii Glossarium contractum, hactenus desideratum
(1. Aufl., Basel 1580) [Biga 58/5: Basel 1589; Biga 59/19: Basel 1605].
Samuel Schaarschmidt
1709–1747. Physiologe.
Schaarschmidt,
Diaetetik oder Lehre von der Lebensordnung
Diaetetik oder Lehre von der Lebensordnung für Gesunde und Krancke zur Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit
(Berlin: Schütze 1755). Digitalisat: SUB Göttingen: 8 MED DIAET 40/93.
Johann Gerhard Scheffer
1621–1679. Prof. für Politik, Philologie und Rhetorik in Uppsala. Hoche, Richard: Scheffer, Johann Gerhard, in:
ADB
 30 (1890), S. 680f
.
Scheffer,
De re vehiculari veterum
De re vehiculari veterum libri duo. Accedit Pyrrhi Ligorii. V.C. De vehiculis fragmentum nunquam ante publicatum ex bibliotheca sereniss. reg. Christinae. Cum ejusdem I. Schefferi Arg. annotationibus
(1. Aufl., Frankfurt 1671).
1736–1820. Preuß. Beamter, Lyriker, Übersetzer, 1767 Kriegs- und Steuerrat in Gumbinnen, 1771 in Königsberg, 1772–75 in Marienwerder, später Gutsbesitzer in Sprintlaken, ab 1796 lebte er wieder in Königsberg; siehe Brenning, E., Scheffner, Johann George, in:
ADB
 30 (1890), S. 685–688
.
Christian Schiffert
1689–1765. Inspektor des Fridericianums in Königsberg.
Johann Christian Schimmelpfennig
Tribunalsrat in Königsberg.
1721–1793. Bruder von
Johann Elias Schlegel
; 1741 Studium der Theologie in Leipzig, 1754 Pastor und Professor der Theologie und Metaphysik am Gymnasium in Zerbst, ab 1759 u.a. Pastor an der Neustädter Hof- und Stadtkirche; Übersetzer u.a. von
Batteux, Les Beaux Arts réduits à un même principe
; siehe Bertheau, Carl: Schlegel, Adolph, in:
ADB
 31 (1890), S. 385–387
.
1719–1749. Bruder von
Johann Adolf Schlegel
; Dramatiker u.a. in Leipzig und Kopenhagen; siehe Antoniewicz, Joh. von: Schlegel, Johann Elias, in:
ADB
 31 (1890), S. 378–384
.
Schlegel,
Der geschäfftige Müßiggänger
Der geschäfftige Müßiggänger
erschien zuerst im 4. Teil von
Gottsched, Die Deutsche Schaubühne
(Leipzig 1743).
Schlegel,
Canut
Canut. Ein Trauerspiel
(Kopenhagen: Mumme 1748).
Christian Fürchtegott Gellert
geht auf dieses Stück in seiner Abhandlung
Pro comoedia commovente
(Leipzig 1751) ein als ein Beispiel für die vermischte Gattung von Komödien (S. 316): »Diese hat der jüngst in Dennemark verstorbene Hr. Prof. Schlegel, ein Freund dessen Verlust ich nie genug betauren kann, und ein Dichter der eine ewige Zierde der dramatischen Dichtkunst seyn wird, vollkommen wohl eingesehen. Man sehe, was in den Anmerkungen zu der deutschen Uebersetzung der Schrift des Herrn Batteux, Les beaux Arts reduits à un même principe, welche vor einiger Zeit in Leipzig herausgekommen, aus einer von seinen noch ungedruckten Abhandlungen, über diese Materie angeführet worden.«
Johann Friedrich Scholz
1755–58 Sekretär der Deutschen Gesellschaft in Helmstädt.
Scholz,
Versuch einer Theorie von den natürlichen Trieben
Johann Friederich Scholzens Dokters der Weltweisheit, und der deutschen Gesellschaften zu Göttingen und Helmstädt Versuch einer Theorie von den natürlichen Trieben
(Halle, Helmstädt: Hemmerde 1755).
Christoph Schön
Lebensdaten nicht ermittelt. Studiengenosse Hamanns, später Pfarrer in Liebstadt und Reichertswalde.
Christoph Otto v. Schönaich
1725–1809. Freiherr. Ehrenmitglied in der Kngl. Deutschen Gesellschaft zu Königsberg. Von
Johann Christoph Gottsched
1752 mit dem Lorbeerkranz für das Epos
Hermann
geehrt, um mit diesem Stück als regelpoetischem Exempel gegen
Friedrich Gottlieb Klopstock
zu polemisieren. Gegen diese Indienstnahme wehrte sich Schönaich dann ebenfalls satirisch. Siehe: Jentsch: Schönaich, Otto Freiherr von, in:
ADB
 32 (1891), S. 253f
.
Schönaich,
Hermann
Herrn Christoph Ottens, Freyherrn von Schönaich, der Königlichen Deutschen Gesellschaft zu Königsberg Ehrengliedes, Hermann, oder, das befreyte Deutschland, ein Heldengedicht. Mit einer Vorrede ans Licht gestellet von Joh. Chr. Gottscheden
(Leipzig: Breitkopf 1751).
Schönaich,
Ragout a la Mode
Ragout a la Mode oder des Neologischen Wörter-Buchs erste Zugabe, von Mir Selbst
(1755) [Biga 199/112]. Schönaich begann mit diesem fiktiven Dialog (»Schul-Examen über einige zur Dichtkunst gehörige Sachen«) gegen
Friedrich Gottlieb Klopstock
und dessen ›schwärmerischen‹ Dichtungsgeschmack satirisch vorzugehen. Die Satire beginnt mit
Die ganze Aesthetik in einer Nuss, oder Neologisches Wörterbuch; als sicherer Kunstgriff, in 24 Stunden ein geistvoller Dichter und Redner zu werden, und sich über alle schale und hirnlose Reimer zu schwingen, alles aus den Accenten der heil. Männer und Barden des itzigen überreichlich begeisterten Jahrhunderts zusammen getragen, und den grössten Wort-Schöpfern unter denselben aus dunkler Ferne geheiliget von demüthigen Verehrern der sehraffischen Dichtkunst
(1754) und wird fortgesetzt im
Ragout
, sowie:
Der ganzen Aesthetik in einer Nusz; oder des neologischen Wörterbuches erster Anhang
(ebenfalls 1755) (worin auf Johann Heinrich Oests
Schlüsse eines Materialisten
des öfteren Bezug genommen wird;
Erläuterungen über die ganze Aesthetik in einer Nuss in einigen Briefen den Liebhabern der neuen ästhetischen Schreib- und Dichtungsart mitgetheilet
(Frey-Singen 1755),
Die Ganze Aesthetik in einer Nuß, in ein Nüßchen gebracht; oder Nachlese der Neologie
(1755),
Versuch einer gefallenden Satire oder Etwas zum Lobe der Aesthetik
(1755). Diese Schreib- und publizistische Wut hat Schönaich schnell zum Paria gemacht. Nicht nur die Titelgebung, sondern auch der satirische Stil wie auch die typographische Wildheit der Publikationen Schönaichs waren für H. inspirierend.
Paul August Schrader
1726–1780. Beamter in Braunschweig; Dichter.
Schrader,
Die Ritter und Riesen
Die Ritter und Riesen, ein Rittergesang
(Braunschweig, Leipzig 1756).
Schrader,
Meisterstücke
Meisterstücke der berühmtesten Männer dieser Zeit
(Frankfurt 1756).
Cornelius Schrevel
1608–1664. Philologe, Herausgeber u.a. von Juvenal und Persius, Hesiod und Erasmus; siehe Hoche, Richard: Schrevel, Cornelius, in:
ADB
 32 (1891), S. 491f
.
Schrevel,
Lexicon manuale GraecoLatinum
Lexicon manuale GraecoLatinum et LatinoGraecum, utrumque hac quinta editione multo auctius, praesertim quod ad dialectos & etymologicas thematum investigationes attinet; ut & vocabul. Latinorum copiam. Ad calcem adjecta sunt, sententiae GraecoLatine, [...] Item tractatus duo alter de resolutione verborum
(Augsburg 1661/70).
Friedrich Joseph Wilhelm Schröder
1733–1778. 1756 Brunnenmedicus in Hofgeismar, ab 1764 Prof. der Medizin in Marburg; Freimaurer und Mitglied im Orden der Gold- und Rosenkreuzer.
Lyrische, Elegische und Epische Poesien, nebst einer kritischen Abhandlung einiger Anmerkungen über das Natürliche in der Dichtkunst und die Natur des Menschen
(Halle: Hemmerde 1759) [Biga 143/223: »Lyrische, elegische und epische Poesien, Halle 759«; Biga 159/507: »Lyrische, elegische und Epische Poesien, nebst einer kritischen Abhandlung. Halle 759«]. Digitalisat: BSB München: P.o.germ. 1085.
Heinrich Eilhard Schröder
1719–1753. 1740 Promotion in Leipzig.
Meisterstücke moralischer Abhandlungen englischer und deutscher Sittenlehrer
(2 Bde., Göttingen: Bossiegel 1750/51) (Neuauflage in 5 Bde. 1754–57).
Franz Albert Schultz
1692–1763. Seit 1732 Prof. der Theologie in Königsberg, Direktor des Fridericianums, Dekan der Universität Königsberg zur Zeit von Hamanns Studium; in seinem Amt pietistisch-reformerisch im Sinne Preußens unter Friedrich Wilhelm I. tätig, im Konflikt mit kirchlich-konservativen Parteien in der Stadt, die einen Einfluss Preußens gering halten wollten. Siehe: Fehr 2005.
Schultz,
Gesang-Buch
Kern Alter und Neuer geistreicher Lieder. Als der Zweyte Theil zu dem vom seligen D. Rogall edirten Gesang-Buch herausgegeben zur Erweckung, Unterhaltung und Beförderung Christlicher Privat-Andacht. Mit einer Vorrede: von dem Nutzen der geistlichen Lieder in der Kirche Christi von Frantz Albert Schultz, der H. Schrift D. und Prof. O.
(Königsberg: Hartung 1739).
1730–1774. Zeugmachermeister in Königsberg, Schwager Kants.
Johann Nicolaus Wilhelm Schultz
1710–1755. Studium in Hamburg, Hauslehrer und Prediger in Schlesien, von wo aus er nach Riga floh, weil er wegen anti-katholischer Predigten zur Rechenschaft gezogen werden sollte; 1736 Diakon am Dom, 1746–1755 Pastor an der St. Petri-Kirche in Riga.
Sophie Johanna Schultz
Lebensdaten nicht ermittelt. Geb. Gothan, seit 1751 zweite Frau von
Johann Nicolaus Wilhelm Schultz
.
Johann Matthias Schuster
1715–1758. Maler, Zeichner und Schabkunststecher in Berlin, Mitglied der Akademie der Bildenden Künste.
Schuster,
Augustin Dubuisson
Augustin Dubuisson
(1700–1771), Druckgraphik (Berlin 1755). Digitalisat: Virtuellen Kupferstichkabinett des Herzog Anton Ulrich-Museumy Braunschweig.
Schuster,
Franz Benda
Franz Benda
(1709–1786), Druckgraphik (Berlin 1756). Digitalisat: Bibliothèque nationale de France.
Johann Jakob Schütz
1640–1690. Jurist in Frankfurt (Main); in jungen Jahren Anhänger der pietistischen Theologie von
Philipp Jakob Spener
, ab etwa 1676 wendete er sich jedoch von dessen Lehren ab, die ihm nicht weit genug gingen. Dechent, Hermann: Schütz, Johann Jakob, in:
ADB
 33 (1891), S. 129–132
.
Schütz,
Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut
Das Lied
Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut
wurde erstmals in
Christliches Gedenkbüchlein zur Beförderung eines anfangenden neuen Lebens
(Frankfurt 1675) publiziert, als »Lobgesang« über 5 Mo 32,3. In einigen Gesangbüchern des 18. Jhds. ist es dem 12. Sonntag nach Trinitatis zugeordnet (heute EG 326).
Johann Christoph Schwartz
1722–1804. 1753 Obersekretär des Rats, 1761 Ratsherr in Riga, 1782 Bürgermeister von Riga, Scholarch, Jurist und Regionalhistoriker für Livland u. Kurland; Heinrich Diederichs: Schwartz, Johann Christoph, in:
ADB
 33 (1891), S. 210–212
.
Veit Ludwig v. Seckendorff
1626–1692. Gothaischer und Zeitzer Staatsmann; Polyhistor; Verwaltungsfachmann; Kolde, Theodor: Seckendorff, Veit Ludwig v., in:
ADB
 33 (1891), S. 519–521
.
Seckendorff,
Commentarius Historicus et Apologeticus de Lutheranismo
Viti Ludovici a Seckendorf Equitis Franc. Consiliarii intimi Saxonici, Commentarius Historicus et Apologeticus de Lutheranismo, sive de Reformatione Religionis, ductu D. Martini Lutheri in magna Germaniae parte, aliisque regionibus et speciatim in Saxonia recepta et stabilita in quo Ludovici Maimburgii Jesuitae, Historia Lutheranismi, Anno MDCLXXX Parisiis Gallice edita, Latine versa exhibetur [...]
(Leipzig: Gleditsch 1688) [Biga 78/74: »V. L. de Seckendorff Commentarius de Lutheranismo, Fr. 688«]. Digitalisat: ULB Sachsen-Anhalt Halle: Pon Vg 4784.
Seckendorff,
Compendium Historiae Ecclesiasticae
Compendium Historiae Ecclesiasticae. Decreto Serenissimi Principis Ernesti, Saxon. Jul. Cliviae et Mont. Ducis, etc. In Usum Gymnasii Gothani, ex sacris literis et optimis, qui extant, autoribus, Libris duobus compositum, et ab Orbe condito ad nostra usque tempora deductum
(Gotha 1660) [Biga 84/169: »Compendium Historiae Ecclesiasticae, Lips. 695«]. Digitalisat: ThULB Jena 8 Hist.eccl.II,7 :1.
Eine kürzende Übers. erschien als
Compendium Seckendorfianum oder Kurzgefaßte Reformations-Geschichte
, hg. v. Christian Friedrich Junius u. Benjamin Lindner (Frankfurt u.a.: Hallisches Waysenhaus 1755). Digitalisat: Regensburg, Staatliche Bibliothek -- 999/4Hist.eccl.310(1/2).
Christian Gottfried Seligmann
1717–1780. Geb. Jakob Hirsch, kam nach der Vertreibung aus Prag 1748 nach Königsberg, konvertierte dort 1750 vom jüdischen zum evanglischen Glauben, studierte Philosophie u. Mathematik, gab Privatunterricht in den hebräischen, rabbinischen und jüdisch-deutschen Sprachen, lehrte am Fridericianum, ab 1755 öffentl. Dolmetscher der hebräischen, rabbinischen und jüdisch-deutschen Sprachen bei allen Landeskollegien Preußens. (J. F. Goldbeck,
Litterarische Nachrichten von Preußen
, Bd. 1, Leipzig, Dessau 1781, S. 219).
Seneca
Lucius Annaeus Seneca. Ca. 1–65.
epistulae morales ad Lucilium.
Seneca,
Opera
Dt. übers. zitiert nach: Otto Apelt (Übers.),
Seneca: Philosophische Schriften. Erster Band. Dialoge. Dialoge I–VI
(Hamburg 1993),
Philosophische Schriften. Zweiter Band. Dialoge. Dialoge VII–XII
(Hamburg 1993);
Philosophische Schriften. Dritter Band. Dialoge. Briefe an Lucilius. Erster Teil: Brief 1–81
(Hamburg 1993); Theodor Thomann (Übers.),
Sämtliche Tragödien. Lateinisch und deutsch. 2 Bände
(Zürich u.a. 1969).
Annaei Senecae tum rhetoris tum philosophi opera omnia ab Andrea Schotto [ad veterum exemplarium fidem] castigata, Graecis etiam iatibus expletis
(Genf 1665) [Biga 9/132: »Senecae Opera, Tom. I. II. Gen. 665«; und: Biga 11/172: »Ann. Senecae tum Rhetoris tum Philosophi Opera, Gen. 665«].
L. et M. Annaei Senecae Tragoediae, cum notis Th. Farnabii
(Amsterdam 1665) [Biga 15/242: »L. & A. Senecae Tragoediae ex ed. Farnabii, Amst. 665«].
Shaftesbury
Anthony Ashley-Cooper, 3. Earl of Shaftesbury. 1671–1713. Klein, L.: Shaftesbury, in:
Oxford DNB
.
Wiss. Ausg.:
Sämtliche Werke, Briefe und nachgelassene Schriften. Standard Edition
, hg., übers. u. komm. v. W. Benda, Chr. Jackson-Holzberg, P. Müller und F. A. Uehlein (19 Bde.; Stuttgart-Bad Cannstatt 1981ff.).
Characteristics of men, manners, opinions, times, etc
(3 Bde., London 1711) [Biga 126/413: »Characteristicks of Men, Manners, Opinions, Times, etc. Vol. I. II. III. Lond. 733«]. Die dreibändige Ausgabe, die Hamann besaß, war ein in Rotterdam von Thomas Johnson besorgter Nachdruck als ›pocket-edition‹, die nicht die von Shaftesbury entworfenen Kopftitel enthält, wohl aber die exzessiven typgraphischen Auszeichnungen im Fließtext. Siehe zu Hamanns Shaftesbury-Bezug: Meyer (1999).
Hamann hat daraus Teile aus zwei Kapiteln übersetzt: »A Letter concerning Enthusiasm« und »Sensus communis; An Essay on the Freedom of Wit and Humour« (
Hamann, Shaftesbury-Übersetzung
[N IV S. 131–191]).
William Shakespeare
1564–1616. Holland, P.: Shakespeare, William, in:
Oxford DNB
.
The Works of William Shakespeare
The Works of Shakespear: In Ten Volumes
(London 1728) [Biga 172/688: »The Works of Shakespeare; containing Venus and Adonis, Tarquin and Lucrece with his micellany Poems; to wich are added critical Remarks on his Plays and an Essay on the Art Rife and Progress of the Stage in Greece, Rome and England, both by Mr. Gildon, Lond. 728. Ist eigentlich der Tom X. von D. Sewell’s Ausgabe.«].
Shakespeare illustrated
Shakespear illustrated, or the novels and histories, on which the plays of Shakespear are founded, coll. and transl. from the original authors with critical remarks by the author of the female Quixote
(London 1753/54) [Biga 172/689: »Shakespeare illustrated (by Mr. Lenox) Vol. I. II. III. [London] 753. 54. Theatratical Records or an account of english dramatic Authors and their Works, ib. 756«].
The Plays of William Shakespeare
The Plays of William Shakespeare. In eight volumes with the corrections and illustrations of various commentators to wich are added notes by Sam. Johnson
(8 Bde., London: Woodfall 1768; 2 Suppl. Bde., London: Bathurs 1780) [Biga 159/497: »The Play’s of William Shakespeare by Samuel Johnson, Vol. I–VIII. London 768]«.
The Tragical History of Hamlet, Prince of Denmark
(1603).
Samuel Shuckford
1694–1754. Engl. Theologe. Cooper, T./Carter, P.: Shuckford, Samuel, in:
Oxford DNB
.
The Sacred and Profane History of the World Connected
(2 Bde., London 1728)
Übers.:
Abhandlung von der Schöpfung und dem Falle Adams nebst einer Einleitung: worinnen theils einige seiner Uebereinstimmung der Biblischen und Profan-Scribenten gehörige Sachen erläutert theils einige Widerlegungen der neuern Religionsfeinde absonderlich des Lord Bolingbrocks widerleget werden
, übers. von H. A. Pistorius (Hamburg: Herold 1755). Digitalisat: SLUB Dresden: Theol.ev.dogm.966.
Martin Friedrich Siebert
Pfarrer, Schwager von
Johann Gotthelf Lindner
.
Sigismund von Luxemburg
1368–1437.
Philip Skelton
1707–1787. Irischer Theologe. Garnham, N.: Skelton, Philip, in:
Oxford DNB
.
Skelton,
Deism revealed
Deism revealed, or, the attack on Christianity candidly reviewed in its real merits, as they stand in the celebrated writings of Lord Herbert, Lord Shaftesbury, Hobbes, Toland, Tindal, Collins, Mandeville, Dodwell, Woolston, Morgan, Chubb, And others
(2 Bde., London 1751)
Übers.:
Die offenbahrte Deisterey, oder Unpartheyische Untersuchung der Angriffe und Einwendungen gegen das Christenthum, nach ihrem eigentlichen Werthe und nach dem vornehmsten Inhalte der berüchtigten Schriften von Lord Herbert, Lord Shaftesbury, Hobbes, Toland, Tindal, Collins, Mandeville, Dodwell, Woolston, Morgan, Chubb, und andere. A. d. Engl. übers. [von Matthäus Theodor Christoph Mittelstedt]
(Braunschweig 1756) [Biga 36/304: »Skeltons offenbarte Deisterey, 1. und 2ter Th. Braunschw.«].
ca. 470–399 v. Chr. in Athen.
Charpentier,
Vie de Socrate
François Charpentier
,
Les Choses mémorables de Socrate, ouvrage de Xénophon, traduit de grec en françois, avec la Vie de Socrate, nouvellement composée et recueillie des plus célèbres autheurs de l’Antiquité
(Paris 1650). Digitalisat, Aufl. 1699: BSB München: Biogr. 1102#Beibd.1.
Dt. Übers.:
Das Ebenbild eines wahren und ohnpedantischen Philosophi, oder Das Leben Socratis, aus dem Frantzösischen des Herrn Charpentier ins Teutsche übersetzt von Christian Thomas
(Halle: Salfeld 1693) [Biga 111/222: »Leben Socrates, nebst Xenophons Denkwürdigkeiten aus dem franzoesischen des Charpentier übersetzt von Christ. Thomas, Hall. 720«]. Digitalisat, Aufl. 1720: SBB-PK Berlin: Nk 9591.
Cooper,
The life of Socrates
John Gilbert Cooper
,
The life of Socrates collected from the Memorabilia of Xenophon and the Dialogues of Plato, and illustrated farther by Aristotle, Diodorus Siculus, Cicero, Proclus, Apuleius, Maximus Tyrius, Boethius, Diogenes Laertius, Aulus Gellius, and others. In which The Doctrine of that Philosopher and the Academic Sect are vindicated from the Misrepresentations of Aristophanes, Aristoxenus, Lucian, Plutarch, Athenaeus, Suidas and Lactantius; the Origin, Progress and Design of Pagan Theology, Mythology, and Mysteries, explain’d; Natural Religion defended from Atheism on one hand. and Superstition on the other, and the destructive Tendency of both to Society demonstrated; Moral and Natural Beauty analogously compar’d; and the present Happiness of Mankind shewn to consist in, and the future to be acquir’d by, Virtue only derived from the true Knowledge of God. Herein the different Sentiments La Mothe Le Vayer, Cudworth, Stanley, Dacier, Charpentier, Voltaire, Rollin, Warburton, and others on these Subjects, are occasionally consider’d. By John Gilbert Cooper, Jun. Esq
(London 1749) [Biga 91/267: The Life of Socrates by J. Gillb. Cooper, Lond. 749«].
Platos lehrreiches Gespräch von der menschlichen Natur
(Glogau, Leipzig: Günther 1755), der Übers. wird nicht genannt; enthält den ersten pseudo-platonischen Alkibiades-Dialog. Digitalisat: SLUB Dresden: Lit.Graec.B.5113.
Es handelt sich wahrscheinlich um eine Übers. aus
Les oeuvres de Platon traduites en françois, avec des remarques. Et la vie de ce philosophe, avec l’exposition des principaux dogmes de sa philosophie. T. 1: Discours sur Platon. La vie de Platon. La doctrine de Platon. Du stile et de la methode de Platon. Des interpretes et des commentateurs de Platon. Le premier Alcibiade. Le second Alcibiade. Le Theagés. L’Eutyphron. Abregé du premier Alcibiade. Abregé du second Alcibiade. Abregé de l’Eutyphron
(Paris 1701) von André Dacier, oder aus der englischen Übers. davon:
The works of Plato abridg’d: with an account of his life, philosophy, morals, and politicks. Together with a translation of his choicest dialogues, Viz. 1. Of Human Nature. 2. Of Prayer. 3. Of Wisdom. 4. Of Holiness. 5. What one ought to do. 6. Immortality of the soul. 7. Valour. 8. Philosophy. In two volumes. Illustrated with notes. By M. Dacier. Translated from the French, by several hands
(London 1720; 1. Aufl.: London 1701).
Zu Hamanns Bezug auf diesen Text in den Briefen 1759: Steffens 2016.
Ehefrau von Sokrates, über die bereits seit der Antike zahlreiche Anekdoten kursierten.
Joseph Spence
1699–1768. Engl. Geschichtswissenschaftler. Sambrook, J.: Spence, Joseph, in:
Oxford DNB
.
Spence,
Académie des Graces
Académie des Graces; Crito, or a dialogue on beauty
, übers. ins Frz. v. L. LeMière (Paris 1755).
John Spencer
1630–1693. Dean of Ely, Master des Corpus Christi College in Cambridge; Hebräist. Horbury, W.: Spencer, John, in:
Oxford DNB
.
Spencer,
De Legibus Hebraeorum
De Legibus Hebraeorum ritualibus, et earum rationibus
(London 1685).
1635–1705. Evang. Theologe, Pietist, 1691 Probst und Konsistorialrat in Berlin. Tschackert, Paul: Spener, Philipp Jakob, in:
ADB
 35 (1893), S. 102–115
.
Georg Ernst Stahl
1660–1734. Prof. der Medizin an der Universität Halle, Alchemist, Chemiker, Mediziner und Metallurg, Vertreter des auch als frühe Form eines psychodynamischen Krankheitskonzepts angesehenen Animismus; siehe: Lepsius, Bernhard: Stahl, Georg Ernst, in:
ADB
 35 (1893), S. 780–786
.
Stanislaw I. Lesczynski
1677–1766. Gen. Senestal. 1704–1709 und 1733–1736 König von Polen, ab 1736 Titularherrscher von Polen-Litauen, Schwiegervater von Ludwig XV. von Frankreich, Herzog von Lothringen und Bar.
Entretien d’un Européen avec un insulaire du royaume de Dumocala
(Paris 1752); auch abgedruckt in Bd. 9. von
L’abeille du parnasse
, danach eine nächste Aufl. Paris 1755:
Entretiens d’un Européen avec un Insulaire du roiaume de Dumocola par le R. D. P. D. D. L. E. D. B. Nouvelle édition à laquelle on a joint les Extraits et les Jugements qui ont paru dans 9 journaux
.
Übers.:
Gespräch eines Europäers, mit einem Insulaner aus dem Königreiche Dümocala nebst beygefügten Auszügen und Urteilen, die in einigen Monatschriften hierüber zum Vorschein gekommen sind. Aus dem Französischen übersetzt [von Friedrich Wilhelm Eichholtz]
(Berlin, Frankfurt, Leipzig 1755). Digitalisat: BSB München: Pol.g. 360.
Thomas Stanley
1625–1678. Engl. Schriftsteller. Chernaik, W.: Stanley, Thomas, in:
Oxford DNB
.
Stanley,
History of Philosophy
History of Philosophy
(4. Bde., London 1655/62).
1738–1770. Pfarrer an der Altroßgärter Kirche in Königsberg.
Johann Christoph Stockhausen
1725–1784. Pädagoge in Lüneburg, Darmstadt, Hanau; siehe: Kretzschmar: Stockhausen, Johann Christoph, in:
ADB
 36 (1893), S. 293
.
Stockhausen,
Critischer Entwurf einer auserlesenen Bibliothek
Critischer Entwurf einer auserlesenen Bibliothek für den Liebhaber der Philosophie und schönen Wissenschaften: in einigen Sendschreiben an einen Freund
(Berlin: Haude u. Spener 1752) [Biga 146/275: »J. C. Stockhausens kritischer Entwurf einer Bibliothek, Berl. 764«]. Digitalisat: ULB Düsseldorf: BINT 394.
Stockhausen,
Sammlung vermischter Briefe
Sammlung vermischter Briefe
(3 Tle., Helmstädt: Weygand 1752–66).
63 v. Chr. – nach 23 n. Chr.
Adam Ludwig Suchland
Lebensdaten nicht ermittelt. 1740 bis 1752 Prof. der Medizin in Königsberg.
Gaius Suetonius Tranquillus. Um 70 – nach 122.
Sueton,
Opera
C. Suetonius Tranquillus et in eum commentarius exhibente Jo. Schildio
(Leyden 1651) [Biga 8/130: »C. Suetonius ex ed. Schildii, Lugd. 651«; und: Biga 9/142: »C. Suetonius ex ed. Schildii Lugd. 651«].
1720–1799. Schweizer. Philosoph und Ästhetiker, 1750 Akademiemitglied, 1763 an der Ritterakademie zu Berlin, 1776 Direktor der philosoph. Klasse; veranlasste die ersten Übersetzungen des Werkes von
David Hume
ins Deutsche; siehe: Liebmann, Otto: Sulzer, Johann Georg, in:
ADB
 37 (1894), S. 144–147
. Hamann lernte Sulzer wohl 1756 in Berlin kennen, vgl.
Hamann, Gedanken über meinen Lebenslauf
, LS S. 333/34.
Wiss. Ausg.:
Gesammelte Schriften. Kommentierte Ausgabe
, hg. v. H. Adler und E. Décultot (bisher: Bd. 1:
Kurzer Begriff aller Wissenschaften
, Basel 2014).
Sulzer (Hg.),
Hume Vermischte Schriften
Herrn David Hume, Esqu. Vermischte Schriften
, (1–4, Hamburg, Leipzig: Grund u. Holle 1754/6) [Bd. 2: Biga 102/92: »Dav. Hume philosophische Versuche, 1.–6ter Th. Hamb. 1755«, worauf sich hier die Th.-Angabe bezieht, ist unklar].
Johann Peter Süßmilch
1707–1767. Evang. Theologe, 1742 Probst und Konsistorialrat in Berlin, 1745 Akademiemitglied; Süßmilch, Johann Peter, in:
ADB
 37 (1894), S. 188–195
.
Süßmilch,
Die göttliche Ordnung
Die göttliche Ordnung in den Veränderungen des menschlichen Geschlechts aus der Geburt, dem Tode und der Fortpflanzung desselben
(Berlin: Gohls 1741) [Biga 101/84: »J. A. Süssmilch’s göttliche Ordnung in den Veränderungen des menschlichen Geschlechts, 1. 2. Th. Berl. 761. 62«]. Digitalisat: SBB-PK Berlin Bibl. Diez oct. 6948.
Jonathan Swift
1667–1745. Schriftsteller, Satiriker. Probyn, C.: Swift, Jonathan, in:
Oxford DNB
.
Satyrische und ernsthafte Schriften von Jonathan Swift
, übers. v. Johann Heinrich Waser (Pseud.: Johann von Breitenfels) (8 Bde., Hamburg, Leipzig 1756–66; ab 1759 erschien eine 2. Aufl.). Digitalisat, Bd. 1: BSB München: P.o.angl. 422-1.