Register
A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z
John Taylor
1703–1770. Engl. Augenspezialist, galt als Scharlatan.
Romanus Teller
1703–1750. Pfarrer, Prof. für Theologie in Leipzig.
Teller,
Die heilige Schrift
Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments nebst einer vollständigen Erklärung derselben, welche aus den auserlesensten Anmerkungen verschiedener Engländischen Schriftsteller zusammengetragen, und zuerst in der französischen Sprache an das Licht gestellet, nunmehr aber in dieser deutschen Uebersetzung auf das neue durchgesehen, und mit vielen Anmerkungen und einer Vorrede begleitet worden
(Leipzig: Breitkopf, Tl. 1: 1749; 2: 1750) (Übers. Tl. 1–3: Johann Daniel Heyde; Tl. 4ff.: Friedrich David Müller; Hg. ab Tl. 3: Johann Augustin Dietelmair; Hg. Tl. 12–19: Jacob Brucker). Digitalisat, Tl. 1: SUB Göttingen: 8 TH BIB 670/25:1.
Terenz
Publius Terentius Afer. 195/184–159/158 v. Chr.
Der Selbstquäler, griech. Ἑαυτὸν τιμωρούμενος (Heautontimoroumenos).
Zit. nach: Karl Lietzmann (Hg.),
Publius Terentius Afer (Terenz), Heautontimorumenos
(2 Bde., Münster 1974/75).
Jean Terrasson
1670–1750. Franz. Priester, Prof. in Paris, Mitglied der franz. Akademie.
Biographie universelle, ancienne et moderne
(Bd. 45, 1826), S. 170–173.
La Philosophie applicable à tous les objets de l’esprit et de la raison
(1754).
Übers.:
Des Abtes Terrassons Philosophie, nach ihrem allgemeinen Einflusse auf alle Gegenstände des Geistes und der Sitten. Aus dem Französischen verdeutschet mit einer Vorrede von Joh. Christoph Gottscheden
(Leipzig: Breitkopf 1756). Digitalisat: SLUB Dresden Phil.A.263.
Carl Ludwig Tetsch
1708–1771. 1732–66 Pastor der deutschen Gemeinde in Libau, 1744–46 Propst der Grobinschen Diözese. Legte 1742 den Grundstein zur Dreifaltigkeitskirche. Stifter der Kirchenbibliothek von Libau. Schriften:
Curländischer Kirchengeschichte, von dem Zustande dieser Provincialkirche, bis zum Ableben Gotthard’s, ersten Herzogs in Curland, nebst der gegenwärtigen äußerlichen kirchlichen Verfassung dieses Herzogthums
(Tl. 1: Riga, Leipzig 1767; Tl. 2: Königsberg, Leipzig 1768; Tl. 3: ebd. 1770) [Biga 193/14: »T.L. Tetschens Curl. Geschichte, 1. 2. 3ter Th. Riga 767«].
Theokritos
Um 270 v. Chr.
Theokr.
eid.
Idyllen, Eidyllia.
Idyllen des Theokrit, Bion, Moschus und Koluthus. Aus dem Griechischen von Karl August Kütner
(Mietau, Leipzig: Hinz 1772) [Biga 161/524: »Idyllen des Theokrit, Bion, Moschus und Koluthus von Küttner, Mit. 772.«].
Theophrast
Theophrastos von Ereso. Um 371 – um 287 v. Chr.
Theophr.
hist. plant.
historia plantarum, griech. Περὶ φυτῶν ἱστορία.
Theophrasti Eresii De Historia Plantarvm Libri Decem, Græcè & Latinè. In quibus Textum Græcum variis Lectionibus, emendationibus, hiulcorum supplementis: Latinam Gazæ versionem nova interpretatione ad margines: totum opus absolutissimis cum Notis, tum Commentariis: item rariorum Plantarum iconibus illustravit Ioannes Bodæus à Stapel, [...] Accesserunt Iulii Caesaris Scaligeri, in eosdem Libros Animadversiones: Et Roberti Constantini Annotationes, Cum Indice locupletissimo
(Amsterdam 1644) [Biga 2/28: »Theophrasti Historia plantarum gr. & lat. Amst. 644 c. fig.«].
Theophr.
char.
characteres, griech. Χαρακτῆρες.
Dt. Übers. zitiert nach: Dietrich Klose u. Peter Steinmetz (Übers.),
Charaktere. Griechisch und deutsch
(Stuttgart 1970).
Thoephrastou Ethikoi charakteres. Theophrasti Notationes morum. Isaacus Casaubonus recensuit, in Latinum sermonem vertit, libro commentario illustrauit
[Biga 7/108: »Theophrasti Notationes morum gr. & lat. ex ed. Casauboni, Lugd. 692«; Biga 13/205: »Theophrasti notationes Morum gr. & lat. ex ed. Is. Casauboni, Lugd. 612«].
Bruyère,
Les caractères de Théophraste
Jean de La Bruyère,
Les caractères de Théophraste avec les caracteres ou les mœurs de ce siécle
(Paris 1688).
Übers.:
Theophrasts Kennzeichen der Sitten nebst des Herrn Johann de la Bruyere Mitgliedes der französischen Akademie Moralischen Abschilderungen der Sitten dieser Zeit. Aus dem Französischen übersetzet von einem Mitgliede der
Königliche deutsche Gesellschaft von Königsberg
königlichen deutschen Gesellschaft zu Königsberg
in Preußen. Zwey Theile
(Regensburg, Wien: Bader 1754). Digitalisat: Bayerische Staatsbibliothek: P.o.gall. 1116 yx.
Johann David Thorwald
Buchhändler in Königsberg für die Hartungschen Buchhandlung unter
Hanna Hartung
und
Gerhard Ludwig Woltersdorf
.
Etienne Thourneyser
1715–1763. Schüler von Nicolaus Bernoulli, 1733 Disputation in Genf (»Theses logicae de inductione«), dort 1736 als Advokat arbeitend, nach heftigen Angriffen auf seine Thesen ab 1740 in London; Schriften zur Psychologie, die u.a. M. Mendelssohn für maßgeblich erachtete. Gisela Luginbühl-Weber: EtienneThurneysen, in:
HLS
Thourneyser,
Lettre d’un philosophe
Lettre d’un philosophe, dans laquelle on prouve que l’atheisme et le dereglement des moeurs ne sacroient s’établir dans le systeme de la nècessite
(Genf 1751).
Übers.:
Neue Untersuchung des Satzes: Ob die Gottesleugnung und die verkehrten Sitten aus dem System der Fatalität herkommen? Aus dem Französischen übersetzt, und mit Anmerkungen herausgegeben von Johann Daniel Titius, A. M.
(Leipzig: Langenheim, 1752). [Biga 118/299: »(Thurneyser’s) neue Untersuchung des Satzes: ob die Gottesleugnung und die verkehrte Sitten aus dem System der Fatalitaet herkommen, Leipz. 752.«]. Digitalisat: SBB-PK Berlin: De 540.
Thourneyser,
Essai de psychologie
Essai de psychologie ou considerations sur les operations de l’âme, sur l’habitude et sur l’education. Auxquelles on a ajouté des principes philosophiques sur la cause première et sur son effet
(London 1755) [Biga 126/409: »Essay de Psychologie (par Thurneysser) Londr. 755«]. Die Verfasserschaft ist umstritten, Charles Bonnet beanspruchte sie nach dem Tod Thourneysers für sich und die Schrift erschien in seiner Werkausgabe.
John Toland
1670–1722. Irischer Philosoph. Daniel, S.: Toland, John, in:
Oxford DNB
.
Toland,
Cicero illustratus
Cicero illustratus, dissertatio philologico-critica: sive consilium de toto edendo Cicerone, alia plane methodo quam hactenu unquam factum
(London 1712).
Gest. 1775. Jüngerer Bruder von
Sebastian Friedrich Trescho
, Jurist.
1733–1804. Evang. Theologe, ab 1760 Diakon in Mohrungen, siehe: Tschackert, Paul: Trescho, Sebastian Friedrich, in:
ADB
 38 (1894), S. 574f
.
Trescho,
Religion, Freundschaft und Sitten
Religion, Freundschaft und Sitten in einigen Gedichten von Sebastian Friedrich Trescho
(Königsberg, Leipzig: Woltersdorf 1761). Digitalisat: SBB-PK Berlin: Yl 6161.
Im Anhang sind sieben Gedichte von
Johann Gotthelf Lindner
abgedruckt.
Trescho,
Betrachtungen über das Genie
Betrachtungen über das Genie
(Königsberg: Hartung 1755). Digitalisat: SUB Göttingen DD97 A 407.
Trescho,
Der Herr im Erdbeben
Der Herr im Erdbeben
(Königsberg 1755); Druck nicht ermittelt, Angabe gemäß J. F. Goldbeck,
Litterarische Nachrichten von Preußen
, Bd. 1, Leipzig, Dessau 1781, S. 128.
Josiah Tucker
1711–1799. Engl. Theologe aus Wales, 1737 Pfarrer in Bristol, 1758 Dekan in Gloucester; Ökonom. Cornish, R.: Tucker, Josiah, in:
Oxford DNB
.
Tucker,
Essay on the Advantages and Disadvantages
Essay on the Advantages and Disadvantages, which respectively attend France and Great Britain with regard to Trade
(London 1749; die Neuaufl. ab 1750 waren teilw. erweiterte) [Biga 116/276: »(Jos. Tucker’s) ... Essay on the Advantages and Disadvantages, which respectively attend France and Great Britain with regard to Trade, 753«].
H. muss das Exemplar dieses Werk nach 1756 bekommen haben, da es ihm für die Beylage zu Dangeuil noch nicht zur Verfügung stand (s. ebd. ED S. 398). Dangeuil (
Dangeuil, Remarques sur les avantages
) stützte sich in seinem Text auch wesentlich auf Tuckers »Essay« bzw. kopierte ihn gar großteils.